© dapd

Chronik Niederösterreich
09/29/2012

Allentsteig: Volksentscheid über Plansch-Vergnügen

Im Jänner sollen die Bewohner darüber abstimmen, ob das geplante Freibad am Stadtsee um 560.000 Euro entstehen soll.

von Jürgen Zahrl

Der Beschluss ist gefasst. Die Bürger von Allentsteig, Bezirk Zwettl, sollen im Jänner entscheiden, ob das neue Freibad nach den Plänen der ÖVP gebaut werden soll. Die Gemeinderätin der Liste „Pro Allentsteig", Erika Jungwirth, freut sich über die Volksabstimmung, weil sie überzeugt ist, dass die Mehrheit dagegen stimmen wird. Auch die Volkspartei will Klarheit. Nur die FPÖ reagiert skeptisch.

Wie berichtet, soll das bestehende Waldbad aufgegeben werden, weil es laut Bürgermeister Andreas Kramer veraltet ist  und ständige Reparaturen zu teuer kommen. Er will um 560.000 Euro ein touristisch ansprechendes Badezentrum errichten lassen. Dafür soll im Stadtsee ein „fischfreies" Schwimmbecken entstehen. Dabei sehen die Oppositionsfraktionen aber das Biosphärenreservat gefährdet. „Viele Bewohner sehen das genauso und lehnen das Bauprojekt ab, weil die schöne Seelandschaft zerstört wird", erklärt Jungwirth.

Ihr persönlicher Gegenvorschlag: Das bestehende „Waldbad" mit einer Fotovoltaikanlage zur energieautarken Modellanlage aufrüsten. Auch die Freiheitlichen wollen das bisherige Bad – umgebaut – erhalten.

Wahlgang

Am 20. Jänner 2013 sollen die Bewohner sowohl  über die Wehrpflicht als auch die Pläne der ÖVP abstimmen. „Wie die Formulierung der Frage aussehen wird, muss der Gemeinderat im November entscheiden", erklärt Werner Schuh, Mitarbeiter der Stadtgemeinde.

„Leider haben die anderen Fraktionen sehr viel Porzellan zerstört. Ihnen ging es nur um negative Stimmung und  nicht um die Fakten", klagt ÖVP-Stadtrat Reinhard Waldhör. Er hofft auf  hohe Beteiligung und einen klaren Volksentscheid. „Im Gegensatz zum FPÖ-Plan ist unser Konzept um die Hälfte billiger", sagt Waldhör. Die Blauen geben sich wortkarg, obwohl sie mit ihren 450 Unterschriften die Abstimmung erzielten.  „Es stimmt, sie wurde beschlossen", erklärt FPÖ-Stadtrat Alois Kainz. Zuletzt warf er  der ÖVP vor,  dass sie den Entscheid erst nach dem Baustart durchführen wolle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.