bombe, bundesheer, entschärfer

© Johannes Weichhart

St. Pölten
08/19/2013

Bahnhof wurde evakuiert

Schon wieder Alarm um eine Fliegerbombe beim Hauptbahnhof St. Pölten. Der Entminungsdienst musste anrücken.

von Johannes Weichhart

Den Weg in die Hauptstadt kennen die Bombenentschärfer des Bundesheeres (vormals Innenministerium) mittlerweile ganz gut. Vor allem das Areal um den Hauptbahnhof war schon mehrmals Einsatzgebiet der Spezialisten.

Montagnachmittag war es dann wieder so weit. Ein Baggerfahrer schlug Alarm, weil er einen gefährlichen Fund gemacht hatte. Vor seiner Maschine gab das Erdreich plötzlich eine Fliegerbombe frei. Ein Fall für den Entminungsdienst und das Stadtpolizeikommando St. Pölten. Die Beamten rückten an, um die Bahnsteige und weitere Teile des Hauptbahnhofes zu evakuieren. Dann machte sich der Entminungsdienst ans Werk und verstaute das Kriegsrelikt in einem Kastenwagen.

Laut ÖBB-Sprecher Christopher Seif lief der Einsatz „reibungslos“ ab. Die Bergung erfolgte in einer Zugpause, sodass es zu keinen Verspätungen kam. Nach 15 Minuten sei der Spuk wieder vorbei gewesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.