Martha Mann, 60, betreut für die Deutsche Bahn die Gäste der Autoreisezüge am Terminal 2 in Villach

© Willi Zore

Hitzehero, Woche 1
07/19/2013

Wasser, Eis und ein Strohhut gegen Tropen-Temperaturen

Martha Mann aus Kärnten hat gleich zwei schweißtreibende Jobs.

von Brigitta Luchscheider

Bevor der Asphalt unter den Füßen glüht, springt Martha Mann noch schnell in den See.Auf dem Terminal 2 in Villach haben sich für die Autoreisezüge nach Düsseldorf und Hamburg bereits lange Schlangen gebildet. Die Pkw-Insassen lümmeln bei offenen Türen in Trägerleiberl und Schlapfen im Fahrzeug oder suchen sich eines der raren schattigen Platzerln. Die Temperatur ist auf flirrende 30 Grad gestiegen. Trotzdem herrscht zwischen den Autos ständig Bewegung: In hellblauer Bluse, wadenlangem dunkelblauen Rock, schwarzen Pumps und mit kleinem Strohhut huscht Martha Mann, 60, von Fahrzeug zu Fahrzeug.

Die Gästebetreuerin der Deutschen Bahn aus Ludmannsdorf im Kärntner Rosental kümmert sich um die Gäste der Autoreisezüge. Hier eine Frage zur Abfahrt, dort ein Formular, dazwischen der Hinweis auf Erfrischungen und Snacks. Manchmal sind auch Hilfestellungen beim Einsteigen erforderlich oder es muss wegen eines technischen Defekts an einem Auto die Pannenhilfe geholt werden.

Zwischendurch verschwindet Martha Mann für wenige Augenblicke ins Büro, um Wasser zu trinken. Oder sie gönnt sich ein Eis, das ein Kollege ihr spendiert. Trotz erhitzter Wangen strahlt die Frau: „Es macht einfach Spaß, bei der Arbeit Kontakt mit Menschen zu haben.“ Die Abkühlung holt sie sich vor und auch nach ihrem Einsatz: „Da gehe ich schnell in den Vassacher See in Villach, mehr Luxus brauche ich nicht.“

Auf der weitläufigen Fläche des Verladebahnhofs kann sich der Boden schon auf gut 40 Grad aufheizen; geschwollene Füße sind da unvermeidlich. Ansonsten macht die Hitze Martha Mann, die fünf Sprachen spricht (Deutsch, Englisch, Französisch, Slowenisch, Italienisch) nichts aus.

Ein wenig leichter, der sengenden Sonne wenigstens für kurze Zeit zu entgehen, hat es die Kärntnerin bei ihrem anderen Job als Alpe-Adria-Guide: „Ob in Klagenfurt, Villach, Ljubljana oder Triest – irgendwo findet man Schatten.“

Anzahl der Stimmen bis Freitag, 18 Uhr: 129

Der Gewinner der ersten Woche wird am Sonntag im KURIER und online auf KURIER.at präsentiert.

So können KURIER-Lesesr ihren Hitze-Hero küren

Wer ist Ihr Hitze-Hero? KURIER-Leser können ab sofort mitentscheiden. Gesucht sind Menschen, die trotz oder vielleicht gerade wegen des schönen Wetters besonders hart arbeiten müssen – sei es in der prallen Sonne oder einer hitzigen Arbeitsstätte. Sie kennen so jemanden? Dann schlagen Sie ihn oder sie doch als Hitze-Hero vor.

Im Laufe der kommenden sechs Wochen werden die Kandidaten präsentiert. Am Ende jeder Woche wird ein Wochensieger gekürt. Aus dem Kreis der Wochensieger werden dann zum Abschluss drei Gesamtsieger ermittelt. Der erste Platz erhält ein Komplett-Bad vom österreichischen Keramiker Laufen im Gesamtwert von rund 4300 Euro. Der Zweitplatzierte darf eine Woche im Hotel Spirodom Admont in der Alpenregion Nationalpark Gesäuse verbringen. Der dritte Platz: ein 5-Tage-Aufenthalt für zwei Personen im Hotel „Das Goldberg“ in Bad Hofgastein.

www.kurier.at/hitze

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.