Chronik | Burgenland
10.08.2018

Ziegenbock "Gandalf" sorgte für Aufsehen in Nickelsdorf

Am Donnerstag kam es in der burgenländischen Ortschaft zu einer spektakulären Rettungsaktion der etwas anderen Art.

Am Vormittag begannen ganz plötzlich die Telefone in der Bezirkshauptmannschaft zu läuten. Dutzende besorgte Bewohner aus dem Ortsgebiet von Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, riefen an. Der Grund dafür war ein Zigenbock mit riesigen Hörnern, der an den verdutzen Anrainern vorbeischnellte. Die BH verständigte umgehend eine ortsansässige und freiwillige Tierschützerin, die  dem Wiener Tierschutzverein (WTV) sehr nahe stand. Als die Frau bei dem Ziegenbock eintraf, hatte es sich dieser bereits auf einem schattigen Plätzchen am Friedhof gemütlich gemacht. Der Tierschützerin gelang es das Gelände abzuriegeln und das Tier dadurch an der Flucht zu hindern.

Der Ziegenbock ließ sich aber nicht einfangen und verhielt sich aggressiv, er drohte mit seinen riesigen Hörnern. Da sich die zuständige Amtstierärztin auf Urlaub befand, wurde der Kollege aus Eisenstadt kontaktiert, der  empfahl das Tier zu betäuben. Die Tierschützerin bat Kollegen vom Wiener Tierschutzverein um Hilfe  Diese erhörten die Bitte und schickten am Nachmittag zwei Mitarbeiter und einen Tierarzt aus Vösendorf. Jetzt war Vorsicht angesagt, da die Dosis der Betäubung, aufgrund der Hitze, sehr genau gewählt werden musste. Schließlich gelang es dem Tierarzt den Ziegenbock zu betäuben.

Besitzer gesucht

Nachvier Stunden wurde Gandalf, so wurde der Bock danach getauft, in den Wiener Tierschutzverein nach Vösendorf gebracht, weil es im Burgenland keinen geeigneten Platz für ihn gab. Dort kann sich Gandalf in Ruhe von dem ganzen Stress erholen.

Wem der Bock gehört, ist unklar. Hinweise an den WTV: 01/699 24 50.