Chronik | Burgenland
03.03.2013

Suchtmittel um 360.000 € gedealt

Verhaftet. Ein international agierender Drogenring ist der burgenländischen Polizei ins Netz gegangen.

Die Ermittler aus dem Bezirk Neusiedl am See konnten, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits am Donnerstag einen 42-jährigen Niederösterreicher als Hauptverdächtigen festnehmen. Mit ihm wanderten sieben weitere mutmaßliche Dealer hinter Gitter. Der Bande gehörten in Summe 13 Personen an.

Sie sollen in den letzten Monaten vor allem Jugendliche im Bezirk Neusiedl am See mit illegalen Substanzen versorgt haben. Im einzelnen handelt es sich um rund 26 Kilogramm Cannabisblüten, rund 4,4 Kilo Speed, drei Gramm MDMA und an die 20 LSD-Trips, die unter die meist jugendlichen Konsumenten gebracht wurden. Ein Teil der Drogen ist aus dem Ausland nach Österreich geschmuggelt worden. Insgesamt wurden Suchtmittel im Wert von rund 360.000 Euro verkauft.

Party-Drogen

Der hauptverdächtige Niederösterreicher soll vor allem auf Rave-Partys im Nordburgenland tätig geworden sein. Die Drogen wurden vor allem aus Ungarn, aber auch der Slowakei zugeliefert. Über die Zulieferer fand die Exekutive schließlich auch Zugang zur Schlüsselfigur des Drogenrings. Die Beamten konnten einen Drogentransport aus der Slowakei abfangen und zwei Schmuggler festnehmen.

Bei Hausdurchsuchungen stellte man danach „beachtliche“ Mengen an Suchtgift sowie einen Pkw und rund 2500 Euro Bargeld sicher. Neben den acht bisher Festgenommenen wurden fünf weitere Verdächtige im Umfeld der Bande ausgeforscht. Sie stammen aus Wien, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland. Auch die Abnehmer der Drogen sind zum Teil bekannt und wurden angezeigt. Weitere Erhebungen sind derzeit noch im Gange.