Rechnitz

© Kurier / Juerg Christandl

Chronik Burgenland
05/11/2021

Suche nach NS-Opfern in Rechnitz: Keine Hinweise gefunden

Bagger schütten aufgegrabene Flächen wieder zu. Verein will Grabungen fortsetzen.

In Rechnitz (Bezirk Oberwart) geht am Dienstag die neuerliche Suche nach den Gräbern der 180 ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiter, die im März 1945 von Nationalsozialisten ermordet wurden, zu Ende.

Es wurden keine Hinweise auf die Gräber gefunden. Bagger schütten die aufgegrabenen Flächen nun wieder zu, sagte Walter Reiss vom Verein RE.F.U.G.I.U.S zur APA. Die Grabungen sollen aber trotz des Rückzugs des Bundesdenkmalamtes weitergehen.

GRABUNGEN "SUCHE NACH NS-OPFER IN RECHNITZ"

Eine andere Institution werde wohl weitermachen - wer das sein soll, werde eine Expertenkommission beraten. "Die Grabungen sollen weitergehen. Es gibt nach wie vor sehr viele Flächen, die man als Verdachtsflächen annehmen kann", betonte Reiss. Zuletzt habe man Flächen auf der Grundlage von Skizzen untersucht, diese seien aber ungenau und hätten sich teilweise widersprochen.

Der Verein RE.F.U.G.I.U.S sei sehr daran interessiert, dass weitergegraben werde. Derzeit sei aber offen, wer die Grabungen durchführen wird und wann sie fortgesetzt werden können. Das Bundesdenkmalamt, das die Suche bisher gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und Archäologie durchgeführt hat, hatte erst kürzlich angekündigt, die Grabungen beenden zu wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.