Polizei stoppte Raser und gesuchten Deutschen

Temposünder und gesuchter Deutscher auf Autobahnen

Mit 200 Stundenkilometern ist ein Wiener am Samstagnachmittag auf der Südostautobahn (A3) dahin gerast. Bei Hornstein, Bez. Eisenstadt-Umgebung geriet der 54-jährige Porsche-Fahrer ins Visier einer Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung. Den Beamten gelang es den Verkehrssünder anzuhalten, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland.

Der Temposünder wurde angezeigt. Ihn erwarten nun eine Geldstrafe und voraussichtlich auch ein zeitlich begrenzter Führerscheinentzug.

Nickelsdorf

Ohne Aufforderung angehalten hat hingegen ein per Haftbefehl gesuchter 48-jähriger Deutscher, als Polizisten Samstagnachmittag auf der Ostautobahn bei Nickelsdorf im Bezirk Neusiedl am See seinen vor ihm fahrenden ungarischen Bekannten stoppten. Der 26-jährige Ungar war nämlich mit einem Wagen unterwegs, den der Deutsche laut eigenen Angaben in Österreich gekauft hatte und nach Ungarn bringen wollte.

Bei der Überprüfung fiel den Beamten eine Unstimmigkeit auf: Am Ford Galaxy, den der Ungar lenkte, waren Kennzeichen angebracht, die auf das Zweitauto des Deutschen, einen Ford Fiesta, zugelassen waren. Schließlich stellte sich heraus, dass der 48-Jährige zur Verhaftung und die Kennzeichen zur Einziehung ausgeschrieben waren.

Der Deutsche hatte laut Landespolizeikommando Burgenland nämlich noch eine Freiheitsstrafe abzusitzen. Der 48-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg gebracht. Der Ungar wurde angezeigt. Der Ford Galaxy wurde von den Beamten sichergestellt.

( Kurier ) Erstellt am 06.01.2013