Druckerei Queiser und Maschinenbaufirma Seisenbacher befinden sich in wirtschaftlichen Nöten

Druckerei Queiser und Maschinenbaufirma Seisenbacher befinden sich in wirtschaftlichen Nöten

© Getty Images/iStockphoto/Ralf Geithe/iStockphoto

Chronik Burgenland

Pleitewelle: Starker Anstieg bei den Insolvenzen

Im heurigen Jahren werden um 60 Prozent mehr Firmenpleiten erwartet.

09/22/2022, 02:22 PM

Was wĂ€hrend der Pandemie erwartet worden war, trifft nun ein. Zahlreiche Unternehmen mĂŒssen Insolvenz anmelden, der österreichweite Trend macht auch vor dem Burgenland nicht halt.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden in den ersten neun Monaten 2022 laut aktueller Hochrechnung des Kreditschutzverbands (KSV1870) rund 60 Prozent mehr Unternehmensinsolvenzen eröffnet.

Allein im ersten Halbjahr waren im Burgenland 126 Unternehmen betroffen. Dabei zeigt sich, dass die Branchen Bauwirtschaft und der „Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ am hĂ€ufigsten von Pleiten betroffen sind. Besonders auffĂ€llig ist, dass die vorlĂ€ufigen Verbindlichkeiten einen massiven Anstieg um 200 Prozent auf 90 Millionen Euro zeigen.

Die Ursachen dafĂŒr liegen nach EinschĂ€tzung des KSV1870 unter anderem darin, dass die wĂ€hrend der Pandemie vereinbarten Stundungszahlungen fĂ€llig werden. „Auch weitere Faktoren wie Preissteigerungen im Energiesektor, LieferengpĂ€sse sowie Personalmangel wirken sich negativ auf die wirtschaftliche Lage aus“, sagt Brigitte Dostal, Leiterin KSV1870 Insolvenz Wien/NÖ/Bgld.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat