Pistenzauber und Hüttengaudi im Burgenland

Schipiste, Schilift, Schifahren in Wiesen © Bild: SUSANNE EIWECK/Susanne Eiweck

Skihänge, Lifte, Pistenraupe und Schneekanonen? Ja, auch so etwas gibt es im Burgenland.

Richtig professionell präsentiert man sich in der Gemeinde Wiesen, was eindeutig am Engagement des Skiclubs mit Präsident Thomas Pint an der Spitze liegt. Der 300 Meter lange Schlepplift stand früher in Admont, wurde in mühsamer Kleinarbeit abgebaut und 2003 auf der Skiwiese in Wiesen wieder aufgebaut. 17 ehrenamtliche Vorstandsmitglieder halten das Werkel am Laufen, wenn Schnee liegt oder die Temperatur so niedrig, dass man mit den zwei Schneekanonen beschneien kann.

Familienfreundlich

„Allein von den Mitgliedsbeiträgen könnten wir das nie finanzieren, wir sind auf Sponsoren und Einnahmen von unseren Festen angewiesen“, sagt Pint. Wer den Lift nutzen will, muss Mitglied werden – „Tageskarten können wir nicht verkaufen, das geht steuerlich nicht“, erläutert Pint. Was aber egal ist, eine Mitgliedschaft kostet 16 Euro (Kinder) bzw. 20 Euro (Erwachsene). „Wenn man an zwei Nachmittagen fährt, hat man das wieder herinnen“, rechnet der 46-jährige Versicherungsmitarbeiter vor.

Familien in Wiesen schätzen das Angebot sehr. „Die Kinder machen Hausübung und können dann den Nachmittag zum Skifahren im eigenen Dorf nutzen. Das ist doch super“, meint eine Mutter.

An Wochenenden fahren 150 bis 200 Wintersportler die Wieser Skiwiese herunter. Liftbetrieb ist am Wochenende von 10 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr, wochentags von 13.30 bis 16.30 Uhr. In einer Skihütte stehen Getränke und Kleinigkeiten zum Essen bereit. Und es werden Skikurse angeboten, die Anmeldung läuft über www.schiklubwiesen.at

Nord & Süd

Auch in Forchtenstein gibt es einen rund 300 Meter langen Schlepplift auf der Rosalia, der an Wochenenden von 9 bis 12 und 12.30 bis 16 Uhr geöffnet ist. Die Kosten für Tageskarten sind ein Schmankerl: 3 Euro (Kinder), 4,50 Euro (Erwachsene).

In Kukmirn kann man seit Freitagnachmittag wieder den Zellenberg hinunterwedeln. Der Schi- und Wanderclub Kukmirn (www.swc-kukmirn.com) kann heuer mit einem neuen Tellerlift aufwarten. Für die kulinarische Versorgung der Wintersportler wird in einer gemütlichen Skihütte gesorgt. Und man kann in Kukmirn das Skivergnügen bis 18 Uhr auskosten, es gibt nämlich eine Flutlichtanlage. Geöffnet: Freitag (ab 14 Uhr) und am Wochenende (ab 10 Uhr). 5 Euro Kinder, 8 Euro Erwachsene.

Rettenbach ist nicht nur ein bekanntes Zentrum für Grasski. Wenn es Schnee gibt, kann man natürlich auch mit normalen Skiern die Piste hinunterbretteln. Am Wochenende ist der Lift von 10 bis ca. 17 Uhr in Betrieb, freitags von 13 bis 17 Uhr. Verpflegung gibt es in der Skihütte des Vereines. Die Tageskarte kostet einheitlich 8,50 Euro (www.sz-rettenbach.at).

Erstellt am 19.01.2013