"Landflucht" endet in Heimkehr

Vorverkauf: Nach einer Winterpause setzt die "Kurbühne" Bad Tatzmannsdorf ihr doppeltes Jubiläumsstück fort.

Es ist ein wesentliches Kapitel burgenländischer Geschichte: Die Auswanderungswelle rund um den Beginn des 20. Jahrhunderts. Das damalige Ziel Tausender Burgenländer – zunächst per Schiff, später im Flugzeug – war das Land der (damals noch) unbegrenzten Möglichkeiten, allen voran Chicago, New York und Pennsylvania in den USA. Im Norden lockte Kanada, südwärts erhofften sich burgenländische Emigranten primär in Brasilien und Argentinien ein besseres Leben.

Amerika ist auch das Ziel einer hianzischen Familie, die in Josef Reichls Theaterstück „Landflucht“ in den 1920er-Jahren von selbiger gepackt wird. Gezwungenermaßen, denn als Knecht in herrschaftlichen Diensten des gräflichen Grundherren fristet man ein kärgliches Leben. Bald sind ihre Existenzen vernichtet, die Auswanderung in die USA wird zum letzten Ausweg.

Diesen nachvollzogen hat die „Kurbühne“ Bad Tatzmannsdorf einerseits ob des 90-jährigen Jubiläums des Burgenlandes 2011, andererseits feiert die Theatergruppe damit selbst ihr 30-jähriges Bestehen. Vier Mal ging Reichls Stück im Vorjahr bereits über die Bühne. „Sehr erfolgreich, wir waren immer ausverkauft“, weiß Hans Rehling, von Beginn an Obmann der Kurbühne sowie Darsteller – früher des jungen Liebhabers, „inzwischen spiel ich den Großvater“.

Die historische Geschichte des südburgenländischen Dialektautors und Heimatdichters rollt das mehr als 20-köpfige Ensemble nach einer Winterpause erneut auf, sieben Termine stehen ab 25. Februar im Kurzentrum auf dem Spielplan.

Dass das Stück traurig beginnt, aber lustig endet, ist Regisseur Edi Nicka und seinem Epilog „Heimkehr“ zu verdanken. Denn als die Auswanderer nach zehn Jahren wieder zu Heimkehrern werden, hat sich im Dorf viel getan. Geändert hat sich auch die hianzische Mundart der Exil-Burgenländer, diese ist nun mit vielen englischen Wörtern gespickt.

Aufführungen im Kurzentrum Bad Tatzmannsdorf: 25./26. Februar, 17./18. März, 21./22. April, 26. Mai, Sa. jeweils 19.30 Uhr, So. jeweils 15 Uhr; 7 €; Karten: Gästeinfo, unter  03353 / 77015 sowie per eMail an kurbuehne@gmx.at

( Kurier ) Erstellt am 23.01.2012