"Grüne" Tankstelle für Passivhaus

In den Tiefgaragen der Wohnhausanlage "Green Village" werden Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge errichtet.

Wer hätte das nicht gerne: Eine eigene Tankstelle zu Hause, wo man unabhängig von Öffnungszeiten und horrenden Spritpreisen sein Fahrzeug auftanken kann. Was wie Utopie klingt, wird in Eisenstadt nun Realität. Im größten Passivhaus des Landes, dem "Green Village", werden in der Tiefgarage fünf "Zapfsäulen" errichtet – für Elektrofahrzeuge. Die Nachfrage nach den Stromtankstellen kam von den künftigen Mietern.

"Wir hatten zwar grundsätzlich die Möglichkeit der Errichtung von Stromtankstellen vorgesehen, aber mit dem enormen Interesse schon zu diesem Zeitpunkt haben wir nicht gerechnet", erklärt Martin Ivancsics, Geschäftsführer der B-Süd Wohnungs-Gmbh, die Errichter der Wohnhausanlage ist. Etliche Mieter hätten angekündigt, die umweltfreundliche Linie nicht nur beim Wohnen zu leben, sondern auch im Verkehr. Daher würden sie die Anschaffung von elektrobetriebenen Fahrzeugen beabsichtigen, so Ivancsics. Die Kapazität der Tankstellen kann bei Bedarf auch erhöht werden.

Neben dem Umweltgedanken wird im "Green Village" aber auch der Sicherheitsgedanke groß geschrieben. "In den vergangenen Monaten wurde mehrmals in Wohnhausanlagen eingebrochen, wobei Tiefgaragen bevorzugte Objekte der Kriminellen waren. Wir werden daher in beiden Etagen der Parkgarage eine permanente Video-Überwachung einrichten", erklärt Ivancsics.

Rund 60 Prozent der künftigen Bewohner würden aus dem Burgenland kommen, 40 Prozent von außerhalb. "Vor allem im Raum Wien ist unser Wohnhausprojekt auf großes Interesse gestoßen", weiß der Geschäftsführer. Die ersten 71 Wohnungen sollen im kommenden Oktober an die Mieter übergeben werden.

( Kurier ) Erstellt am 14.04.2012