Symbolbild

© APA/HOCHMUTH

Kittsee
07/04/2013

Gauner schädigte Private und Firmen: Polizei lockte 43-Jährigen in eine Falle

Betrüger aus OÖ versprach Türen, Brennholz und Autoreifen: 9000 Euro Schaden.

von Theresa Gsellmann

Er war ein netter Mann und schien uns anfangs vertrauenswürdig, obwohl er erst im Herbst nach Kittsee gezogen ist“, erzählt ein Betrugsopfer, das lieber anonym bleiben möchte. Doch das Vertrauen, das Thomas S. entgegenbracht wurde, nutzte der 43-Jährige schamlos aus. Der mutmaßliche Betrüger, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde, richtete einen Schaden von rund 9000 Euro an. Die Summe könnte noch größer werden, die Polizei sucht nach weiteren Opfern, die dem Gauner auf den Leim gegangen sind.

Nachdem G. in der Gegend rund um Kittsee sein Unwesen getrieben hatte, konnte der Oberösterreicher am Dienstag aus dem Verkehr gezogen werden. Beamte der Polizeiinspektion (PI) Kittsee lockten den 43-Jährigen gemeinsam mit einem Geschädigten in die Falle. Nachdem G. zum vereinbarten Treffpunkt gekommen war, klickten die Handschellen. Er sei nicht geständig, heißt es von der Polizei.

Ausschlaggebend für die Verhaftung war die Anzeige einer Privatperson aus Edelstal, die am Mittwoch auf dem Posten in Kittsee einlangte. „Wir haben zuerst Zimmertüren bestellt, er hat vorgegeben eine Firma in der Slowakei zu betreiben“, erzählt der Mann, der den Fall ins Rollen brachte. Nachdem G. der Familie auch Billigware aus einem Konkurs-Verkauf angeboten hatte, haben sie auch bei diesem Offert zugeschlagen. Die vereinbarte Zahlung wurde geleistet, doch die bestellte Ware nie geliefert. „Er war nie um eine Ausrede verlegen. Einmal hat er die verspätete Lieferung auf die Transportfirma geschoben, ein anderes Mal war das Hochwasser Schuld. Zwischendurch sei der 43-Jähriger er immer wieder untergetaucht.

Nach der Anzeige konnten zwei weitere Opfer ausgeforscht werden, „doch wir glauben, dass sich noch viel mehr melden werden“, sagt ein Polizist.

Vorauszahlung

S. habe Brennholz, Teichfolie, Autoreifen und Werkzeug versprochen, eine Vorauszahlung kassiert, aber die Ware ist nie bei den Auftraggebern angekommen. „In der Ortschaft wird erzählt, dass sich jemand sogar einen Kredit aufgenommen hat um einen Teich zu bauen. Er soll dem Betrüger schon 20.000 Euro gezahlt haben“, erzählt das Opfer aus Edelstal.

Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht. Betrugs-Opfer sollen sich an die PI Kittsee wenden: 059133/1142.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.