Faschingsumzug endete für mehrere Teilnehmer beim Arzt

Faschingsumzug Tulln © Bild: Stadtgemeinde Tulln

Die Betroffene klagten nach Veranstaltung in Jennersdorf über Hautrötungen und Hustenreiz.

Ein Faschingsumzug in Jennersdorf im Südburgenland hat am Samstag für etliche Teilnehmer mit einem Arztbesuch geendet. Betroffene klagten über gesundheitliche Probleme wie Rötungen im Gesicht und Hustenreiz, bestätigte die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag einen Bericht der "Kronen Zeitung". Am Samstagnachmittag hatte in Jennersdorf bis gegen 21.00 Uhr der jährliche Faschingsumzug stattgefunden, an dem sich zahlreiche Vereine und Institutionen beteiligten. Am Montag waren dann bei der Polizei Meldungen von Ärzten eingelangt, wonach Besucher der Veranstaltung sie mit gesundheitlichen Problemen aufgesucht hätten.

Insgesamt acht Mediziner hatten sich entsprechend der Meldevorschriften an die Exekutive gewandt, hieß es von der Landespolizeidirektion Burgenland auf APA-Anfrage. Ob die Beschwerden ihre Ursache direkt bei Umzug oder erst bei einer der anschließenden Veranstaltungen hatten, ließ sich nicht feststellen. Erhebungen sollen nun klären, ob ein direkter Zusammenhang mit der Faschingsveranstaltung bestehe. Seitens der Teilnehmer selbst liege der Polizei bisher noch keine Anzeige vor, sagte ein Sprecher. Laut " Kronen Zeitung" hatten Betroffene geschildert, dass die Symptome aufgetreten seien, als sie sich in der Nähe einer Nebelmaschine aufgehalten hätten.

( Agenturen , yw ) Erstellt am 13.02.2018