Des einen Freud, des anderen Leid: Während Mountainbiker ihren Spaß im Wald herumzukurven haben, hat die LWK schwere Bedenken.

© KURIER/Gilbert Novy

Fahren im Wald
07/16/2015

"Forststraßen sind nicht für Mountainbiker errichtet"

LWK-Präsident Hautzinger lehnt Forderung nach genereller Öffnung für Radler ab.

von Georg Gesellmann

Es gibt seit einiger Zeit Probleme mit der Forderung nach einer generellen Öffnung des Waldes für Mountainbiker. "Forststraßen sind nicht errichtet worden, um von Mountainbikern befahren zu werden", sagt nun Burgenlands Landwirtschaftskammer (LWK)-Präsident Franz Stefan Hautzinger. Sie seien in erster Linie für Holztransporte angelegt worden.

Er habe nichts gegen Wanderer und Erholungssuchende. "Aber bei Mountainbikern sind wir strikt dagegen, dass diese durch den Wald fahren" sagt der Präsident: "Und wenn, nur mit einer Erlaubnis." Es sei eine Störung für die Tierwelt und für die Bewirtschaftung des Waldes.

Auch der Geschäftsführer des burgenländischen Waldverbandes, Herbert Stummer, spricht sich für eine kontrollierte Ausweitung des Mountainbike-Netzes aus und weist auf die Verantwortung hin: "Was ist, wenn ein Mountainbiker in einer unübersichtlichen Kurve in eine Arbeitsmaschine prallt und sich verletzt. Wer trägt die Schuld?" Die Waldbesitzer können über derartige Prozesse ein Lied singen. Für eine Erlaubnis zum Radeln müsse man eine Genehmigung vom jeweiligen Waldbesitzer einholen. "Sollte er keine bekommen, dann gibt es kein Radeln", erklärt Stummer. Sollte eine Tafel aufgestellt sein, Mountainbikern das Benützen zu erlauben, erübrige sich ein Verbot.

Für Neo-Umweltlandesrätin Astrid Eisenkopf gehe es bei dieser Diskussion auch um das Thema Naturschutz. Sie werde das Gespräch mit allen Beteiligten suchen, "um eine zeitgemäße, gemeinsame Lösung zu finden. Der Naturschutz hat natürlich hohe Priorität, Schutz- und Schongebiete müssen gesondert betrachtet werden".

Unbedenklich

Der Österreichische Alpenverein fordert zwar die Öffnung von Forststraßen für Mountainbiker, doch Querfeldeinfahrten im Wald und eine generelle Öffnung von Wegen und Steigen werde "entschieden" abgelehnt. "Die Forststraßen wurden schließlich für das Befahren von tonnenschweren Lkws angelegt und öffnen somit – ohne zusätzlichen Aufwand und das auf eine ökologisch unbedenkliche Art – Tausende Kilometer Straßen zum Radfahren", sagt Andreas Ermacora, Präsident des Vereins. Mit der Forderung einer generellen Öffnung der Forststraßen für Mountainbiker sei ein tolerantes Miteinander von Wanderern und Radfahrern möglich.

Der Österreichische Forstverein hat eine Kampagne "Sicherheit im Wald – für Alle" ins Leben gerufen und mobilisiert damit gegen eine generelle Öffnung des Waldes für Mountainbiker.www.sicherheitimwaldfueralle.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.