© Deleted - 1966792

Chronik Burgenland
08/10/2012

Erik Prince gab nur ein kurzes Gastspiel

Eisenstadt – Der Gründer der Söldner-Firma Blackwater verlässt die Landeshauptstadt.

von Heike Kroemer

Die Aufregung war groß, vor allem aber umsonst: Erik Prince,  Gründer der umstrittenen US-Söldnerfirma Blackwater, kehrt Eisenstadt wieder den Rücken. Sein Wohnsitz ist abgemeldet.

Wie der KURIER berichtet hat, war  der US-Staatsbürger seit Jahresbeginn in Eisenstadt gemeldet. Der Wohnsitz sorgte für Gesprächsstoff, ist Prince doch durchaus umstritten. Der 43-jährige Spross einer überaus wohlhabenden Industriellenfamilie  hatte 1997 den Militärdienstleister Blackwater gegründet. Diese Privatarmee führte  im Auftrag von US-Regierung und CIA zahlreiche Einsätze im Irak und Afghanistan durch. Unter anderem beschützten sie Diplomaten.

Im Rahmen der Veröffentlichung von Dokumenten durch WikiLeaks tauchten schwere Vorwürfe über Misshandlungen  und die Erschießung von Zivilisten durch Blackwater-Angestellte auf. 2010 verkaufte Prince seine Firmenanteile an Blackwater.

Zu welchem Zweck Prince Eisenstadt als Wohnsitz ausgewählt hatte, wurde nie bekannt.  Naheliegend ist, dass er sich mit einem gültigen Aufenthaltstitel leichter bewegen kann, als mit einem befristeten Visum. Dass er Interesse am Flugzeughersteller Diamond Aircraft Industries GmbH in Wr. Neustadt hatte, wird dementiert.

Fakt ist, dass Princes Adresse mehrmals von der Polizei aufgesucht wurde, er wurde jedoch nie dort angetroffen. Daher wurde er seitens der Behörde zwangsweise abgemeldet. Nun soll er mit seinem Tross nach Wien weiterziehen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.