© FF Eisenstadt

Chronik Burgenland
07/30/2020

Eisenstadt: Autowerkstätte bei Großbrand schwer beschädigt

Fast die ganze Nacht standen acht Feuerwehren aus zwei Bezirken im Einsatz.

Bei einem Großbrand in einer Auto-Werkstatt im Gewerbegebiet im Süden der Landeshauptstadt standen in der Nacht auf Donnerstag acht Feuerwehren aus zwei Bezirken mit 140 Personen und 24 Fahrzeugen im Einsatz. Kurz nach ein Uhr früh waren bei der Landessicherheitszentrale mehrere Notrufe eingegangen, offenbar hatten Autofahrer die Flammen bemerkt.

"Der zuerst eintreffende Einsatzleiter unserer Feuerwehr stellte sofort fest, dass sich eine große Werkstatt samt angeschlossenem Verwaltungsgebäude im Vollbrand befindet", schildert Philipp Dorner, Pressesprecher der Feuerwehr Eisenstadt. An ein Vordringen ins Innere der Gebäude war nicht zu denken, gelöscht werden musste von außen. In der Werkstatt befand sich neben mehreren Autos auch ein 2.000-Liter-Öltank.

Während des gesamten Einsatzes stand die Teleskopmastbühne, deren Besatzung später durch die Kräfte der Feuerwehr Mattersburg unterstützt wurde, in Verwendung. Dadurch konnten Löscharbeiten im Dachbereich erfolgen und das Dach  und Teile der Fassade abgetragen werden. Der Besitzer der Kfz-Werkstatt war inzwischen eingetroffen und stellte einen mit Schüttgutschaufel ausgestatteten Kranwagen zur Verfügung.

Neben den FF aus Eisenstadt und Mattersburg sowie den Eisenstädter Stadtteil-Feuerwehren Kleinhöflein und St Georgen wurden auch die Wehren Donnerskirchen, Großhöflein, Siegendorf, Trausdorf und Wulkaprodersdorf nachalarmiert.

Der Brand ist seit Donnerstagfrüh, 6.45 Uhr, gelöscht, Kräfte der Feuerwehr Eisenstadt waren am Vormittag aber noch mit Sicherungsarbeiten beschäftigt.

Die Polizei ermittelt derzeit die Brandursache, die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Verletzt wurde niemand.