Chronik | Burgenland
19.04.2014

Waren aller Art gibt’s beim Gießer

Seit 120 Jahren gibt es hier ein Kaufhaus, wovon andere Gemeinden nur mehr träumen können.

Während viele Gemeinden über den Verlust des Nahversorgers jammern müssen, schaut die Welt im kleinen Ort Edelstal ganz im Norden des Burgenlandes mit rund 800 Einwohnern – samt Zweitwohnsitzern – anders aus. "Wir haben das Glück, dass wir noch ein Geschäft haben. Und nicht irgendeines, sondern den Gießer", sagt Klaus Kloibhofer, ein gebürtiger Steirer, der seit 20 Jahren hier lebt. Es gibt weit größere Gemeinden, die davon nur träumen können.

Ein derartiges Kaufhaus wie jenes von Susanne und Günter Gießer wird man landauf, landab nicht so bald finden. Hier bekommt man ganz einfach alles: vom Micky Mouse-Heft und Liebesromanen beginnend, über Milch, Brot, Gemüse, Fisch und Fleisch, CDs, Zigaretten, Briefmarken bis hin zum Waschmittel, Schuhputzzeug etc. Auch Kleider kann man hier putzen lassen. Die Liste könnte bis Ende nie erweitert werden. "Waren aller Art gibt es bei uns", erklärt Susanne Gießer das Angebot ihres Kaufhauses.

Regionale Produkte

"Es gibt nichts, was es bei der Susi nicht gibt", sagt Barbara Dax, Mutter zweier Kinder: "Aber das Wichtigste für mich ist, dass die Ware immer frisch ist. Ob das jetzt die Wurst oder das Gemüse ist. Ich bin mehr als zufrieden, auf die Preise schaue ich nicht." Günter Gießer freut sich natürlich über das Kompliment und sagt: "Ich hole das Gemüse von Simmering und eine Stunde später liegt es im Regal, frischer geht’s eigentlich gar nicht."

Für die Familie Gießer gehört Simmering zur Region, denn ihre Prämisse lautet: Soweit wie nur möglich Produkte aus der Region anzubieten. "Das ist das Besondere hier, dass wir wissen, woher das Gemüse, Brot oder das Obst kommen", sagt die Edelstalerin Edith Handig. Ab und zu kaufe sie zwar im Supermarkt in Kittsee ein, aber eher selten. Dass der Wein auch aus der Region kommt, verschweigt sie, bis Susanne Gießer ruft: "Und auch der Wein ist von hier." Den liefert Handig selbst.

Doch das Kaufhaus Gießer, Siedlung 1, ist mehr als "nur" ein Nahversorger.

Das hängt mit der Chefin zusammen. Denn ein Kind von Traurigkeit dürfte sie nicht sein. "Lachen hält doch jung", sagt die 48-Jährige, die ans Aufhören "überhaupt" nicht denkt. "Und dass es das Kaufhaus noch gibt, ist meiner Frau zu verdanken", sagt Ehemann Günter, der im Hauptberuf Polizist in Wien-Simmering ist. Denn er hätte das Geschäft seiner Eltern, das seit 120 Jahren besteht, nicht übernommen.

Mit Leib und Seele

Susanne Gießer ist mit Leib und Seele Geschäftsfrau, ohne das Gefühl zu vermitteln, sie will einem etwas andrehen. "Eigentlich ist es ein Kommunikationszentrum", meint Edith Handig: " Da trifft man sich, da hört und erfährt man alles über den Ort. Da ist ganz einfach Leben und es wird hier viel gelacht."

Ob die Kinder der Gießers (18, 21 und 22) das Kaufhaus einmal übernehmen werden, steht in den Sternen. Aber wie gesagt: Auch Günter wollte vom Kaufhaus seiner Eltern nichts wissen und heute "bin ich mit Freude der Laufbursch für die Chefin." www.kaufhaus-gießer.at