Mit allen Sinnen lernen Kinder den Wald und seine Bewohner kennen.

© ROLAND PITTNER /Roland Pittner

Südburgenland
11/10/2013

Der Wald als Klassenzimmer

Verein „Wurzelwerk“ will den Lebensraum den Kindern näherbringen.

von Tamara Gmaschich

Es ist einfach toll, wie empfänglich die Kinder dafür sind. Wenn sie einmal einen Schritt hineingesetzt haben, sind sie nicht mehr rauszukriegen“. Wenn Adalbert Huss angesichts der Begeisterung unter den Mädchen und Burschen selbst ins Schwärmen gerät, muss ein besonderer Abenteuerspielplatz dahinterstecken. Dabei sind Action, Attraktionen und viele Aha-Effekte dort „in natura“ anzutreffen, die Spielwiese ist nämlich der Wald.

Gesinnung stärken

Diesen Lebensraum hat der südburgenländische Verein „Wurzelwerk“ seit dem Jahr 2003 zu seinem Terrain erklärt, der Auftrag: „Wir möchten die Waldgesinnung unter der Bevölkerung stärken, vor allem unter jungen Menschen“, erklärt Waldpädagoge und Vereinsmitglied Huss. Denn schon Eltern hätten „wenig bis keinen Bezug mehr zum Wald, wie sollen ihn da die Kinder haben.“

Kundschaft sind neben Schulen Gemeinden und schlicht am Wald Interessierte. Angeboten werden professionelle Lehrausgänge, kombiniert mit jahresbegleitenden Schul- und Freizeitprojekten. Auch Feriencamps sind im Programm. Eine Waldführung kostet 4 bis 6 Euro.

Das „Einzigartige in Europa ist“, so Huss, „dass unsere Waldpädagogen im Vergleich zu anderen derartigen Projekten hauptberuflich angestellt sind, das sind echte Profis.“ Der Wermutstropfen: Der Verein ist primär im Südburgenland tätig, der Bezirk Oberwart werde noch mitbetreut. Auf spezielle Anfragen aus Schulen würden aber auch im Norden die Sinne für den Wald und seine Flora und Fauna geschärft. Dies das ganze Jahr hindurch und unter großer Nachfrage.

„Ganz besonders aktiv sind wir im Frühjahr und Herbst, aber auch der Winter hat was für sich“, weiß der 61-Jährige, der seine Erfahrung als Bezirksförster im Bezirk Oberwart in die Entwicklung der Projekte einfließen lässt. Entscheidend dabei sei die Methode, dass die Kinder den Wald selbst erfahren, erleben und in spielerischen Aktivitäten kennenlernen – ein Erlebnis, das die Persönlichkeit verändern und verbessern könne.

Ein heuer gestartetes und für das Jahr 2014 forciertes Projekt sind Kanufahrten auf der Pinka zwischen Badersdorf und Moschendorf. Waldpädagoge Huss erklärt: „Es ist großartig, den Wald vom Wasser aus zu beobachten.“ www.wurzelwerk.cc