"Hopsi" sollte den Kindern Geld bringen. Jetzt ist es weg

© Privat

Chronik Burgenland
08/04/2020

Commerzialbank: Kinder fallen um ihr erspartes Geld um

"Hopsi"-Kindersparbuch: Eine vermeintlich sichere Anlage für die Kleinsten entpuppt sich im Bankenskandal als Boomerang.

von Patrick Wammerl

Update: Nach folgendem KURIER-Bericht hat am Mittwoch das Finanzministerium reagiert und sichergestellt, dass auch Kindersparbücher von der Einlagensicherung erfasst sind (mehr dazu)

Mit „Hopsi“ hat die Commerzialbank ein eigenes Kindersparbuch kreiert. Doch die vermeintlich sichere Anlageform entpuppt sich nun im Commerzialbank-Skandal als Boomerang – und zwar für die Kinder. Zahlreiche Minderjährige fallen um ihr gesamtes Erspartes um.

Eine Familie aus dem Bezirk Mattersburg fiel dieser Tage aus allen Wolken, als sie die Antwort der Einlagensicherung erhielt. Während die Einlagen der Eltern mit maximal 100.000 Euro pro Person abgesichert waren, fällt die Familie um das Ersparte für ihren zehnjährigen Sohn um. Unzählige Commerzialbank-Kunden haben als Eltern, Großeltern, Onkel oder Tante Hopsi-Kindersparbücher für ihre minderjährigen Sprösslinge angelegt und jahrelang darauf eingezahlt.

Oft begangener Irrtum

Auch wenn die Namen der jeweiligen Kinder in den Sparbüchern eingetragen sind, schauen sie nun bei der Einlagensicherung durch die Finger. Denn als legitimierte Kontoinhaber bei dieser Sparform gelten die erwachsenen Personen, die das Konto eröffnet haben, aber nicht die Kinder, erklärt Stefan Tacke von der Einlagensicherung. „Das ist ein oft begangener Irrtum. Eine sichere Veranlagung für die Kinder ist nur, wenn man es bei der Bank extra als mündelsicher deklariert“, so Tacke.

Alle Betroffenen, die nun im Rahmen der Einlagensicherung ihren Maximalbetrag von 100.000 Euro bekommen haben, müssen daher das angesparte Vermögen auf den Kindersparbüchern in den Wind schreiben. „Die Kinder bleiben auf der Strecke und die Bonzen versuchen ihr Geld in Sicherheit zu bringen“, ist die Familie verärgert.

Losungswort-Sparbücher

Laut Tacke gibt es bei der Commerzialbank auffalend viele Losungswort-Sparbücher, nämlich an die 30.000. Auf diesen anonymen Sparbüchern dürfen maximal 15.000 Euro liegen. "Es ist keine Seltenheit, dass jemand 40 solcher Sparbücher hat", sagt der Experte der Einlagensicherung.

Weil viele Anleger mehr als die von der Einlagensicherung gedeckten 100.000 Euro auf diesen Büchern hätten, werden teilweise auch Verwandte und Vertrauenspersonen von den Geschädigten hinzugezogen. Sofern diese das Sparbuch und das dazu gehörige Losungswort vorweisen können, dürfen sie auch die Auszahlung verlangen. "Das ist legitim und verstößt auch nicht gegen das Gesetz", erklärt Tacke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.