In Baumgarten wurde ein 92-Jähriger ausgeraubt

© Tamara Gmaschich

Burgenland
03/29/2013

92-Jähriger von vier Bettlern beraubt

Gutgläubig ließ der betagte Mann Bettler ins Haus. Das Quartett ist samt Beute flüchtig.

von Tamara Gmaschich

Ich habe ihm immer gesagt, gib denen nichts, die wollen dich nur ausspionieren“. Konrad Reiterich sollte diese Warnung an seinen Vater zu Recht ausgesprochen haben. Donnerstagmittag wurde der 92-Jährige in seinem Haus in Baumgarten, Bezirk Mattersburg, das er allein bewohnt, Raubopfer von vier im Ort bekannten Bettlern.

Die drei Männer und eine Frau – vermutlich aus Rumänien – erleichterten den betagten Pensionisten um seine gesamten Ersparnisse, Konrad Reiterich senior kam zum Glück unverletzt davon. „Das ist das Allerwichtigste“, sagt sein Sohn – Konrad Reiterich jun. bewohnt das Haus nebenan – im Gespräch mit dem KURIER: „Sie waren sehr brutal“. Und dreist. Denn das Quartett suchte den 92-Jährigen in den vergangenen Monaten rund fünfmal heim, allein gestern, Donnerstag, zwei Mal. Das erste Mal hätten sie gegen 11 Uhr „wie wild ans Fenster geklopft. Die Frau hat ein Kind hochgehalten und gesagt, dass es krank ist“, schildert der 92-Jährige. Gutgläubig ließ er sie ins Haus. „Sie haben vor mir gekniet und um Geld gebettelt und gefleht“.

Festgehalten

„Die fünf Euro, die er ihnen gegeben hat, waren offenbar nicht genug“, ergänzt sein Sohn. Denn eine Viertelstunde später kamen die Bettler zurück, dieses Mal in krimineller Absicht: „Zwei haben mich an den Armen gehalten, mir den Schlüssel aus der Hosentasche genommen und den Kasten mit meinem Geld aufgesperrt“. Wie viel sie stahlen, möchten Vater und Sohn nicht beziffern, aber: „Es war sein ganzes Geld. Wo sie‘s finden, haben sie vorher ausspioniert“, ist Reiterich jun. sicher. Gleich nach dem Raub habe ihn sein Vater angerufen, „ich hab die Polizei verständigt“, erzählt der 62-Jährige. Eine sofort eingeleitete Alarmfahndung mit Hubschrauber schien am Nachmittag von Erfolg gekrönt. In Siegendorf wurden drei verdächtige Personen aufgegriffen, „ihr Alibi für den Tatzeitpunkt ist aber stichhaltig“, sagte Bezirkspolizeikommandant Robert Galler, „die Täter sind noch flüchtig“. Nun werde nach einem grünen Pkw mit ungarischem Kennzeichen, den Zeugen am Tatort gesehen haben, gefahndet.

Hinweise an jede Polizeiinspektion oder ans Bezirkspolizeikommando Mattersburg 059133/1120300.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.