Buzz
15.04.2012

Mraz: "Die Liebe ist auch ein Fluch"

Interview - Mit "I’m Yours" lieferte Jason Mraz den Sommerhit 2008. Jetzt sieht er die Liebe sowohl romantisch als auch zynisch.

Four Letter Words" sind im Englischen nicht nur Wörter mit vier Buchstaben. Der Begriff bezeichnet auch Fluch-Ausdrücke. Als Jason Mraz sein Comeback-Album "Love Is A Four Letter Word" taufte, meinte er genau das. "Als ich mit dem Album begann, wollte ich lauter Liebeslieder schreiben", erklärt Mraz beim Telefonat mit dem KURIER. "Aber zum Schluss, als ich über den Titel nachdachte, fielen mir all die Mühen und die Schwierigkeiten ein, die ich während der Aufnahme hatte. Ich dachte daran, was ich alles durchgemacht hatte, um die Liebe zu verstehen, dass sie für jeden bereitsteht und wir sie trotzdem nicht fassen können. Und dann wurde ich zynisch ... ja, die Liebe ist auch ein Fluch!"

Sonnig

Mit "Mühen und Schwierigkeiten" meint er die Trennung von seiner Verlobten Tristan Prettyman. Trotzdem ist Mraz mit "Love Is A Four Letter Word" im Sound keineswegs melancholisch geworden. Nach wie vor mischt der 34-Jährige Reggae-Rhythmen mit Soul, Liedermacher-Flair mit Pop oder einer Brise Jazz – und interpretiert das Ganze schlicht, aber effektiv mit versierter instrumentaler Handarbeit. Mit Ausnahme der Single "I Won’t Give Up" bleibt er so unbeschwert und sonnig, wie man es vom Superhit "I’m Yours" kennt, der sich zwischen Mai 2008 und November 2009 76 Wochen in den US-Charts hielt. Auch in den Texten beschreibt er die Liebe – ungeachtet der Trennung – aus rein positiver Sicht.

Das, sagt der Amerikaner, entstand aus einem Zufall: "Ich sah die geometrischen Formen Rechteck, Kreis, ein auf der Spitze stehendes Dreieck und ein Quadrat nebeneinander aufgereiht. Für mich sah das aus, wie das Wort ,Love"", erklärt er. "So war das nicht gemeint. Ich persönlich hatte mich dafür entschieden, das so zu sehen. Also, dachte ich, kann ich mich auch dafür entscheiden, in anderen Menschen, in der Welt und im Spiegel Liebe zu sehen. Das wurde zum Konzept der CD: Die Liebe als bewusstes Zugehen auf das Positive."

Dabei ist Mraz privat keinesfalls ein Träumer, der den Kopf vor den Problemen der Welt in den Sand steckt. Unermüdlich kämpft er für Chancengleichheit, die Rechte von Schwulen und Lesben und den Umweltschutz. Er führt seine Avocado-Farm bei San Diego rein biologisch. Und er unterstützt acht verschiedene Benefiz-Organisationen, darunter eine, die in Ghana Kinder-Sklaven befreit. Eine Woche war er dort, um sich ein Bild zu machen, nahm sogar selbst an einer waghalsigen Rettungsaktion der Aktivisten teil, die er unterstützt.

Angst

Warum schreibt er nie Song über diese Erlebnisse? "Das tu’ ich – es gibt genug solcher Lieder. Ich wollte sie nur jetzt nicht veröffentlichen. Denn seit Beginn der Wirtschaftskrise hängt eine Wolke von Angst über der Welt. Da wollte ich gegensteuern. Denn ich hatte auf der Tour bei ,I’m Yours" immer wieder gesehen, was Songs bewirken können: Immer, wenn ich den Hit angestimmt habe, haben sich Leute zueinandergedreht und ihn für den Partner gesungen. Ich dachte, wenn ich Ähnliches wieder erreichen kann, ist das besser, als die Gründe für die globale Angst breitzutreten."

Amadeus: Jason Mraz singt ein Duett mit Saint Lu

Die Awards Nach einer Pause im vorigen Jahr findet die Verleihung der Amadeus-Awards, der österreichischen Musikpreise, heuer am 1. Mai im Wiener Volkstheater statt. Die Preise werden ausschließlich in nationalen Kategorien vergeben. Eine Jury nominierte Künstler für die Genre-Kategorien. Aus den fünf meist-nominierten in jeder Kategorie bestimmte das Publikum den Sieger. Puls 4 zeigt die Preisverleihung am 1. Mai ab 21.50 Uhr. Den FM4-Award bekam schon vorab die Wiener Alternative-Band M185.

Die Nominierten In der Königs-Kategorie "Album des Jahres" kämpfen Ja, Panik gegen Hubert von Goisern, Trackshittaz, Andreas Gabalier und Elektro Guzzi. Für "Song des Jahres" sind Trackshittaz, Hubert von Goisern, Holstuonarmusigbigbandclub, Andreas Gabalier und Herr Tischbein im Rennen. Alle weiteren Nominierten gibt es auf: www.amadeusawards.at

Stargast Als internationaler Stargast schlug Jason Mraz selbst vor, neben seinem Hit "I Won’t Give Up" auch ein Duett mit einem österreichischen Künstler zu singen. Seine Wahl viel auf Saint Lu, die mit ihm seinen Song "Lucky" interpretieren wird.