Buzz 05.12.2011

Mit Song ein Frauenherz erobert

Panic! At The Disco bringen Liebes- und Trennungslieder zum Frequency Festival mit.

Ich habe meine Traumfrau tatsächlich mit einem Lied erobert!" Der Triumph in der Stimme von Brendon Urie, Sänger der Band Panic! At The Disco, ist nicht zu überhören. Den betreffenden Song, "Sarah Smiles", hat er auf dem Album "Vices & Virtues" platziert, die betreffende Dame, Sarah Orzechowski, in seinem Heim in Las Vegas. "Ich habe mich sofort in sie verliebt, als ich sie traf", erzählt er im KURIER-Interview. "Ich wusste aber nicht, wie ich ihr meine Gefühle erklären sollte. Also dachte ich, ich probiere es mit einem Lied. Doch auch da war ich zunächst sehr unsicher. Aber dann dachte ich: Was will ich ihr denn wirklich sagen? Und genau das ist der Text des Songs geworden." Vorgespielt hat er "Sarah Smiles" seiner Flamme natürlich am Valentinstag. Sie lebte damals noch in Detroit. Er lud sie nach Vegas ein, spielte ihr den Song zuerst auf der Akustik-Gitarre live und dann in der Studioaufnahme vor.

Süß

"Ich war so glücklich, als ich sie gleich zwei Mal die ganze Song-Länge durch lächeln sah. Das war so süß! Seither sind wir zusammen." Viele andere Songs von "Vices & Virtues" sind deshalb auch Liebeslieder - aber nicht ganz so offensichtlich. Mit Absicht hat Urie sie so gestaltet, dass man ihren Inhalt auch als Reaktion auf die Trennung von den zwei Panic!-At-The-Disco-Mitgliedern Ryan Ross (Gitarre) und Jon Walker (Bass) im Jahr 2009 interpretieren könnte.
"Wir versuchten, Songs für das dritte Album zu schreiben, konnten uns aber schon als wir nur darüber geredet haben, wie wir es angehen, auf nichts einigen", sagt Urie. "Zum Glück sind wir schnell zu dem Entschluss gekommen, dass es für alle besser ist, uns zu trennen. So konnten wir Freunde bleiben."

Der Album-Titel "Vices & Virtues" kommt von den Parallelen der Probleme in einer Mann-Frau-Beziehung und in den Bandbeziehungen. "In beiden geht man einen Weg, bei dem man die Tugenden und auch die Macken im Verhalten der Bandmitglieder oder des Lebenspartners nach und nach erkennen, decodieren und dann damit umgehen lernen muss. Von diesen Bemühungen handeln die Songs."

Vielfalt

Im Sound sind Panic! At The Disco mit "Vices & Virtues" genauso vielfältig wie bisher. Es gibt rockige Gitarren, Elektronik, die an die 80er-Jahre erinnert, Ziehharmonika, Kinderchöre, Mariachi-Flair, Streicher und eingespielte Geräusche. Immer noch ist Pete Wentz von Fall Out Boy der Mentor und Co-Produzent der zum Duo geschrumpften Band.
Stimmt es, dass er sie unter Vertrag genommen hat, ohne dass sie je live gespielt hatten?
"Richtig. Wir hatten drei Songs aufgenommen, die wir ins Internet gestellt haben. Wir schickten Pete einen Link dazu, dachten, der geht sowieso unter, weil der Typ bestimmt 1000 solche Mails pro Tag bekommt. Aber er schrieb zurück: ,Ich bin bald in Vegas und will euch live sehen'. Wir: 'Upps, da fangen wir besser schnell zu proben an'. Wir spielten dann akustisch für ihn, Spencer nur am Tamburin, weil er noch kein Schlagzeug hatte. Und gleich danach hat Pete uns gesagt, dass er uns unter Vertrag nehmen will."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Interview

  • Kritik

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Interview

  • Hintergrund

  • Reportage

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011