2 Broke Girls: "Sex and the City" für Arme

"Sex and the City"-Macher Michael Patrick King zeigt in der frechen Sitcom "2 Broke Girls" die verarmte Variante von Frauen-Abenteuern aus dem Big Apple.

Das ist er, der Ersatz für "Sex and the City" - für Michael Patrick King zumindest. King war für die Erzählungen von Carrie Bradshaw und ihren drei Freundinnen verantwortlich und lieferte damit eine der erfolgreichsten TV-Serien ab. Nach Einstellung der Sex- und Beziehungsgeschichten von den gut situierten und immer top-gestylten Freundinnen, suchte sich King ein neues Projekt. Herausgekommen ist "2 Broke Girls" - das "Sex and the City" für Arme.

Mehr über die neue Serie des "Sex and the City"-Machers ... Statt in Manhattan spielt Kings neue Serie im nicht ganz so schicken Brooklyn. Die zwei ungleichen Kellnerinnen Max (Kat Dennings, li.) und Caroline (Beth Behrs, re.) zeigen vor, wie es sich lebt, wenn die große Karriere im Big Apple ausbleibt und man sich jeden Cent hart in einem Diner in Williamsburg erarbeiten muss. Der Plan der beiden bankrotten Mädchen (engl. broke girls) ist ein eigener Cupcake-Laden, für den sie aber 250.000 Dollar an Startkapital ansparen müssen. Nach anfänglichen Streitereien der Sender - mehrere TV-Anstalten wollten sich das neue Werk von King nicht entgehen lassen -  ging der Deal schließlich an CBS. Der ließ eine volle Staffel der Sitcom produzieren ließ, die mit vielen derben Scherzen unterhalb der Gürtellinie aufwartet. Tolle Quoten

Die Quoten der Einstandssendung waren hervorragend - nicht zuletzt auch deshalb, weil "2 Broke Girls" nach der Asthon Kutcher Premiere in "Two and a Half Men" lief. Danach sanken die Zuschauerzahlen zwar etwas, die beiden Mädls unterhalten nun nach "How I Met Your Mother", werden aber noch immer von über 10 Millionen gesehen. Mit diesen Quoten schlagen sie sogar Barney, Ted, Robin und Co knapp. Endlich keine Mode-Tussis

Erfrischend an "2 Broke Girls" ist, dass sich hier nicht alles um die neuesten Designerfummel dreht - plus etwas Beziehungsgeplänkel zum Darüberstreuen. Und dass, obwohl sich die Serie um junge Frauen in New York dreht. Pendant zu "Sex and the City" und "Gossip Girl"

"2 Broke Girls" ist so etwas wie das Pendant zu "Gossip Girl" und "Sex and the City" - garantiert Manolo Blahnik-frei und dadruch lebensnaher. Als wirklich authentisch geht die Sitcom trotzdem nicht durch, schon alleine weil die beiden ein Pferd in ihrem Vorgarten stehen haben. Platte Sex-Witze

Die Witze kommen neben King von der 28-jährigen Whitney Cummings, die als ausführende Produzentin fungiert und die Serie gemeinsam mit dem "Sex and the City"-Veteranen geschrieben hat. Wer Cummings Scherze kennt (aus "Comedy Central Roasts" oder "The Tonight Show with Conan O'Brien"), der weiß, was einem in "2 Broke Girls" erwartet: ... ... Sexlastige und derbe Schmähs von Frauen, die oft amüsant aber manchmal etwas sehr platt sind. Caroline: "Men will come, sooner or later." Max: "According to my reserach men will always come sooner." Alles und jeder wird durch den mit Zynismus gewürzten Kakao gezogen

Die Hipster in Williamsburg werden von Max und Caroline aber ausschließlich gelungen aufs Korn genommen, so wie auch die super-reiche High-Society-Mama, für die Max als Babysitter arbeitet. Aktuelle Themen und Promis

Frech werden aktuelle Themen in die Show, die mit etwas nervigen Lachkonserven unterlegt ist, verpackt.

Earl, der Kassierer, zu Caroline: "You might as well be a night maid in the Schwarzenegger house."
Caroline: "What?"
Earl: "You've been screwed."

Earl über Max: That girl is working harder than Stephen Hawking putting on a pair of cufflinks. Der immer scharfe Oleg

Dazu gibt's auch noch schmierige Sex-Avancen vom russichen Koch Oleg (Jonathan Kite).

Caroline: "Look, notice anything different about me?"
Oleg: "I have answer. You had boob job. Your B’s have turned into C’s and for that I give you an A." Kat Dennings auf den Leib geschrieben

Kat Dennings spielt als Max endlich eine eigenwillige Protagonistin, die nicht die handelsüblichen 90-60-90 misst. Die Figur könnte glatt als die erwachsene Version von Lockenkopf Darlene aus "Roseanne" durchgehen. Mit ihrem roten Lippenstift und "no future"-Gehabe scheint Max den Grunge-Zeiten der 90er-Jahre entsprungen. 

Dennings spielt die abgeklärte Kellnerin mit blankem Bankkonto, mieser Kindheit und coolen Sprüchen zeitweise exzellent, nur etwas ausgeklügeltere Texte könnte man der 25-Jährigen zukommen lassen. Für Dennings Figur Max gab es eine Extraportion Sarkasmus.

Max: This can't be about my drinking. I don't have the money to be a real alcoholic.

Max über den Namen ihres Cupcake-Unternehmens: "But the name sucks a big one… "Homemade"?? It sounds like "home-schooled. Like we’re churning out cupcakes that aren’t comfortable around other people."
Detail am Rande

Kat Dennings hatte ihre allererste Rolle ausgerechnet in "Sex and the City" im Jahr 2000. In der Folge "Hot Child In The City"war sie als verwöhntes Mädchen in der 15 Episode der dritten Staffel zu sehen. Zuletzt spielte Dennings eine Nebenrolle in "Thor". Mit "2 Broke Girls" gab's nun die erste große Hauptrolle für Katherine Litwack, wie ihr eigentlicher Name lautet. Beth Behrs kommt erst nach den ersten Folgen in Schwung - dann aber umso mehr

Beth Behrs ist das ehemals reiche Mädchen Caroline, das nun verarmt kellnern gehen muss, weil ihr Upper-East-Side-Papa à la Bernie Madoff hinter Gitter sitzt und sein erschlichenes Vermögen verloren hat.

In den ersten Folgen liefert Jungschauspielerin Behrs noch etwas wenige Lacher ab und wirkt steif, doch sie spielt sich zusehends warm. Ab der dritten Episode kann sie Caroline Leben einhauchen und auch mit den Witzen von Max locker mithalten. Vorwurf Rassismus

Die Negativ-Meldungen bezüglich der neuen Show von Michael Patrick King beziehen sich vor allem auf die rassistischen Sager in "2 Broke Girls". Es wird bemängelt, dass sich die Sitcom Stereotype extrem bedient. So einige Scherze werden auf Kosten von Asiaten gemacht, in dem der Inhaber des Diners - der amüsante Matthew Moy als Han Lee -  kräftig durch den Kakao gezogen wird.

"You can’t tell an Asian he made a mistake. He’ll go in the back and throw himself on a sword." Oder: Caroline beschwert sich, dass sie aussähe wie eine kambodschanische Stripperin, als sie von der Kosmetikerin extra-lange Kunstnägel verpasst bekommt. Max darauf: "They prefer to be called, 'Ping Pong ball artists.'"

Die anti-asiatischen Anspielungen sind nicht von der Hand zu weisen, andererseits scheint der Serie generell nichts heilig zu sein. Auch Italo-Amerikanerinnnen oder gehandicapte Menschen wie Stephen Hawking werden veräppelt. Das Multi-Kamera-Sitcom-Projekt wurde jedenfalls schon von zunächst 13 Episoden auf 22 Episoden in der ersten Staffel aufgestockt. CBS will mit "2 Broke Girls" jüngeres Publikum ansprechen und hat das augenscheinlich geschafft. 

Die Show ist unter den neuen Network-Serien, die im September an den Start gingen, das bisher erfolgreichste Format. Wir werden also noch mehr sehen von den punkigen Großstadt-Gören. "Sex and the City" war einmal ...


"2 Broke Girls" läuft Montagabend auf dem US-Sender CBS. Im deutschsprachigen Raum kann die Serie (noch) nicht empfangen werden.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?