Buzz 29.10.2013

1000 Dinge, die man in Wien machen sollte

Überraschungserfolg: Zwei neu gegründete Facebook-Gruppen zeigen, was man in Wien machen - und besser lassen soll.

Im Museumsquartier vorbeischauen, oder Falcos Grab am Zentralfriedhof besuchen". Das sind nur zwei Vorschläge von "1000 Things To Do In Vienna". So lautet der Name der Facebook-Gruppe, die seit 23. Oktober Tipps für das Freizeitvergnügen in Wien sammelt und damit zum Riesenerfolg auf Facebook wurde. 68.000 Mal wurde bislang auf den "Gefällt mir"-Button geklickt. Tendenz stark steigend.

"Bis Dienstag sind unsere Posts rund zwei Millionen mal angesehen worden", freut sich Jan Pöltner. Der Student aus Wien hat die Gruppe zusammen mit fünf Freunden ins Leben gerufen. "Wir wollten schon länger eine Facebook-Seite über Wien gründen", erklärt er im Gespräch mit KURIER. Die Idee zu ihrer Seite gab es jedoch schon vorher. "Wir haben die Gruppe '1000 Things To Do In Innsbruck' gesehen und uns gedacht: Das müssen wir auch für Wien machen."

Dinge, die man machen sollte

1 / 17
©Deutsch Gerhard

Winter im MQ, Adventstandeln, Advent, Eisstockschi…

©Boroviczeny Stephan

©gilbert novy

Frühlingssujet, Schoenbrunn, Schönbrunn, Frühling,…

©gruber franz

©Deutsch Gerhard

Public Viewing, Tatort, Schikaneder Kino, Fernsehe…

©Deutsch Gerhard

©APA/GEORG HOCHMUTH

THEMENBILD: WETTER IN WIEN

©KURIER/Jeff Mangione

Österreichisches Parlament

©Zimmermann

Zimmermann Heuriger, Weinhof Zimmermann, Mitterwur…

©Siegfried Hasewend

Siegfried Hasewend

©Reinhard Vogel

Weihnachten

©Eis greissler

©Café Neko

Wien

©Uwe Mauch

Segler Wiener Yacht Club Alte Donau…

©KURIER /franz gruber, gruber franz

Hofpavillon…

©© WienTourismus / Lois Lammerhuber

Wien

©©WienTourismus / Peter Rigaud

Wien

Städte-Trend

Mittlerweile finden sich zahlreiche Seiten, die allesamt nach dem gleichen Prinzip funktionieren. "1000 Things To Do... in Linz, Krems, Salzburg, London oder Hamburg". Überall können User Vorschläge schicken, die dann von den Betreibern ausgewählt und auf die Seite gestellt werden. Pöltner und seine Kollegen in Wien haben mittlerweile über 2.000 Hinweise bekommen. "Sogar aus Argentinien, Australien und den USA haben uns Nachrichten erreicht". Aktuell ist man bei Tipp Nummer 30 angelangt: "Das Kunsthistorische Museum besuchen" (weitere Tipps finden Sie in unserer Bildergalerie).

Das dazugehörige Bild wurde von Wien Tourismus zur Verfügung gestellt. Dass die Seite als Werbeplattform für Wiener Cafés und Szenetreffs missbraucht werde, weist Pöltner zurück. Gepostet wird, was vermehrt erwähnt wird. "Für den Eis Greissler zum Beispiel haben wir mehrfach Hinweise bekommen." Geld würden die sechs Freunde mit der Plattform jedenfalls nicht verdienen.

Im Gegenteil. Teil des Geschäftsmodells von Facebook ist es, die Betreiber von so erfolgreichen Seiten für ihre Postings bezahlen zu lassen, damit diese auch in der Timeline ihrer Folger aufscheinen. Aus diesem Grund überlegt Jan Pöltner eine eigene Seite zu gründen. Die Domain www.1000things.at hat sich der Journalismusstudent deshalb schon einmal reserviert. Sicher ist sicher.

Dinge, die man lassen sollte

1 / 7
©via 1000 things not to do in Vienna

994385_170519556480165_238533773_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1383315_170512129814241_1982610303_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1385602_169920899873364_558142644_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1382133_169747563224031_743386033_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1385471_169697596562361_463335978_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1391568_169722549893199_436750868_n.jpg

©via 1000 things not to do in Vienna

1382781_169686879896766_1781121677_n.jpg

Lustiges Pendant

Im Fahrwasser dieses Erfolges hat Achim Sedelmaier gemeinsam mit zwei Kollegen "1000 Things Not To Do In Vienna" gegründet. Das lustig-mahnende Pendant zu "1000 Things To Do In Vienna" ging nur zwei Tage später online und darf sich ebenfalls über außerordentlich hohen Zuspruch freuen: Über 34.000 Follower stehen aktuell zu Buche.

Anstatt Tipps für die Freizeit gibt es auf "1000 Things Not To Do In Vienna" Hinweise in Bildform. Aktuell: Genau zu Halloween beim Faschingsprinz noch ein originelles Kostüm kaufen wollen" (siehe weitere Beispiele in der Bildergalerie). Warum auch seine Seite auf so viel Resonanz stößt? "Listen funktionieren einfach immer gut", meint Sedelmaier. "Und außerdem interessiert die Leute, was in ihrer Heimatstadt passiert".

Schon zu Beginn des Jahres hatten Sammelseiten mit Insiderwissen über Städte für Aufsehen gesorgt. Bei "When You Really Live In..." waren es animierte GIFs, die sich auf lokale Gepflogenheiten und Sehenswürdigkeiten bezogen. Ob in Berlin, Salzburg, ... oder Wien.

( Kurier ) Erstellt am 29.10.2013