Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER
Start frei: Die DTM-Piloten in Spielberg hatten großes Publikum und blieben vom Regen verschont.
Start frei: Die DTM-Piloten in Spielberg hatten großes Publikum und blieben vom Regen verschont. - Foto: RED BULL/StEFAN LEITNER

Letztes Update am 02.06.2013, 17:43

Jahrmarkt-Stimmung beim PS-Spektakel . 44.000 Zuschauer kamen trotz Herbstwetter nach Spielberg und sahen einen BMW-Erfolg.

Schnell, schnell“, ruft Franz Klammer vom Rücksitz des weißen Motorrollers. Die 59-jährige Ski-Legende will damit nicht den Fahrer antreiben, der auch als Haltepunkt dient, sondern die drei Damen, die gerade aus dem Hospitality-Bereich nebenan klettern. Sie wollen unbedingt ein Foto mit dem Ski-Star machen. Eine kämpft noch mit der Oleander-Absperrung. „Wir müssen doch weiter“, sagt Klammer fast entschuldigend. Ein Lächeln noch, ein Foto und das Moped macht sich wieder auf den Weg Richtung Boxengasse.

Bruno Sprengler
Bruno Sprengler fuhr allen davon. - Foto: Sandro Zangrando/Red Bull Content Pool
Franz Klammer war am Sonntag schließlich nicht nur zum Spaß nach Spielberg gekommen, er überreichte auch die Trophäe an den schnellsten DTM-Piloten im dritten Saisonrennen: Bruno Spengler. Der Kanadier bejubelte nach seinem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg in der Obersteiermark ein „perfektes Wochenende“. An der Seite des Vorjahreschampions aus Kanada freuten sich die beiden DTM-Neulinge Marco Wittmann und Timo Glock, die BMW am Sonntag einen Dreifachsieg bescherten. „Es fühlt sich gut an, nach vier oder fünf Jahren wieder auf dem Podium zu stehen und Champagner zu verspritzen“, sagte der Ex-Formel-1-Pilot Glock, der im letzten Jahr noch für Marussia in der Königsklasse seine Runden gedreht hatte und wie Wittmann seine erste Saison im Tourenwagen bestreitet.


Ein anderer Rookie sorgte bereits am Vormittag für einen österreichischen Erfolg: Der 18-jährige Lucas Auer machte nicht nur seinen berühmten Onkel – Ex-Formel-1-Fahrer Gerhard Berger – stolz. In seinem erst dritten Rennen in der europäischen Formel-3-Serie schaffte es der Tiroler, der als größte heimische Nachwuchshoffnung gehandelt wird, als Dritter aufs Podest.

Wetterfest

Regenschirm statt Sonnenbrille, Gummistiefel statt Sommer-Sneaker, Pelzkragen-Jacke statt Sunblocker – die PS-Freunde in Spielberg waren auf alle meteorologischen Eventualitäten vorbereitet. Nur nicht auf eine: Sonnenschein. Zum Glück für die Winterjacken-Träger machte der nur kurz in der Steiermark Station.

Regenwetter hin, Herbsttemperaturen her: Die 44.000 Zuschauer, die während der drei Tage zum größten heimischen Motorsport-Ereignis pilgerten, ließen sich die gute Laune nicht verderben. Im Gegenteil: Jahrmarktstimmung machte sich zwischen den Rennen in der Fanzone rund um Hüpfburg, Autodrom und Bierzelt breit. Ob’s mit dem Verkaufsslogan des Betreibers der Bungee-Kugel zu tun hatte („Das Adrenalin verbrennt den Alkohol im Blut, dann könnt ihr stundenlang weitersaufen“), bleibt fraglich.

Aksel Lund Svindal
Ski-Star Svindal gab fleißig Autogramme. - Foto: Sandro Zangrando/Red Bull Content Pool
Auch Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Klaus Kröll hatten am DTM-Wochenende ihren Spaß. Die Skistars überreichten nach ihren Show-Runden auf der Rennstrecke die Trophäen. Gemeinsam mit Fan-Magnet Franz Klammer, der es dann doch noch rechtzeitig zur Siegerehrung geschafft hat.

(kurier) Erstellt am 02.06.2013, 17:43

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!