Neuausgabe von "Mein Kampf" ist ausverkauft

Commented edition of Nazi leader Hitler's book rel
Foto: EPA/ALEXANDER HEINL  

Die kommentierte Edition von "Mein Kampf" ist nach einer Woche vergriffen.

Nach vier Tagen war die erste Auflage der kommentierten Neuausgabe von Hitlers "Mein Kampf" ausverkauft. Erhältlich sind nur mehr Reststücke um absurde 355 Euro – der Originalpreis beträgt 59.

Mit Jahresbeginn lief der Urheberrechtsschutz für "Mein Kampf" aus, 70 Jahre nach dem Tod des Autors. Just in Zeiten eines beschleunigten Rechtsrucks, der Pegidas und Flüchtlingsheim-Anzünder. Zwar gilt das Buch als unlesbar, der britische Kriegspremier Winston Churchill nannte es "schwülstig, langatmig, formlos, aber schwanger mit seiner Botschaft". Aber er warnte auch davor. Denn für die Rechten war und ist es ein Symbol.

Die Angst vor einer neuen Begeisterung für "Mein Kampf" war daher groß. Der Freistaat Bayern, bei dem die Rechte für das Buch liegen, veranlasste eine Edition mit ausführlicher Kommentierung – 1948 Seiten stark und gänzlich ungeeignet für Hitler-Verehrer. Die 4000 Stück der ersten Auflage sind für den deutschsprachigen Raum nicht sehr viel. Und die Angst vor dem Buch ohnehin übertrieben, meinen Experten.

Für Gerhard Baumgartner vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) ist es ein rein mythologisches Symbol für die Neonazi-Szene: "Die wenigsten haben es aber gelesen. Es ist eine Beschönigung der Autobiografie von Hitler und es bezieht sich vieles auf Ereignisse aus den 1920/’30er Jahren." Baumgartner begrüßt daher die kommentierte Ausgabe. "Man wirkt damit einer nicht-kommentierten Ausgabe entgegen." Aber dem Buch komme derzeit eine zu große Bedeutung zu. "Eine Bedeutung, die das Buch damals und heute nicht verdient hat."

Schulstoff

Für den Geschichtsunterricht ändert sich durch das neu aufgelegte Werk nichts. Schließlich haben schon bisher Geschichtslehrer Teile als historische Quelle verwendet, sagt der Wiener Landesschulinspektor und Geschichtslehrer Michael Sörös: "Man kann mit Schülern zum Beispiel besprechen, wie früh die Menschen hätten merken können, was Hitler vorhat." Im Ministerium scheint man ratlos zu sein, wie man mit der Edition im Klassenzimmer umgehen soll. Auf Nachfrage heißt es: "Wir empfehlen die kommentierte Neuauflage von Hitlers Mein Kampf nicht als Klassenlektüre. Es ist wichtiger, sich mit dem NS-System in seiner Gesamtheit auseinanderzusetzen als mit der Propagandaschrift." Dabei kann das Lesen für die Schüler ernüchternd sein, wie Manfred Somer, Fachkoordinator in der Steiermark weiß: "Das ist aber fad" hört er oft als Reaktion von Schülern. "Das Buch hat bei vielen etwas Mystisches. Wer es liest, ist ernüchtert – das ist gut so."

Zu Propagandazwecken missbrauchen das Buch noch immer einige Fanatiker – in manchen Ländern ist es ein Verkaufsschlager. Laut Baumgartner vom DÖW zählt es im arabischen Raum zu den meistverkauften Büchern nach dem Koran. Grund: Antisemitismus. In den USA ist das Buch seit Jahrzehnten in unterschiedlichen Versionen verfügbar – da sie das deutsche Urheberrecht nicht anerkennen.

Auch die wissenschaftlich kommentierte Ausgabe ist nicht unumstritten. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, bezeichnet sie als "überflüssig". Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürwortet sie hingegen.

Platz im Regal

Commented edition of Nazi leader Hitler's book rel Foto: /MATTHIAS BALK Die österreichischen Buchhändler waren unsicher, wie sie mit der kommentierten Ausgabe umgehen sollen. Bei Morawa ließ man sich vom DÖW beraten. "Das Buch steht im Regal, es bekommt keine Sonderpräsentation im Schaufenster oder als Bücherturm", sagt Geschäftsleiter Stefan Mödritscher. Der Titel steht in der Abteilung Geschichte, bei Nationalsozialismus und Holocaust – nicht bei den Biografien oder Erinnerungen. Der Verkaufserlös kommt dem DÖW zu.

Denn Geld will mit dem Führer-Unbuch keiner machen. Ebenso wenig wie mit dem Gegenbuch "Mein Kampf – gegen Rechts". Auch bei Thalia wird das Buch nicht aktiv präsentiert. Bestellungen seien aber möglich. Derzeit ist das Werk ohnehin vergriffen. Einige Exemplare findet man im Internet – zu den erwähnt abstrusen Preisen.

Die unkommentierte Ausgabe konnte man in Österreich antiquarisch schon bisher kaufen: "Es ist nie im Giftschrank verschwunden", erläutert Klaus Davidowicz, Professor für Judaistik an der Universität Wien und Lehrer am Jüdischen Gymnasium. Dass "Mein Kampf" in einer kommentierten Auflage erschienen ist, sei eigentlich nur für die Wissenschaft interessant: "Es zeigt, wo die relevante Forschung derzeit steht." Mit seinen Schülern bespricht er das Werk zum Schwerpunktthema Antisemitismus: "Hitler hat sich als Erlöser stilisiert, der eine messianische Sendung hat. Seine Ideen sind nichts originär Neues, denn er hat seine Thesen aus fast allen bestehenden judenfeindlichen Quellen zusammengetragen, seinen Judenhass rassistisch, ökonomisch und religiös begründet." Hitler griff tatsächlich auf Schriften des Briten Houston Stewart Chamberlain oder des Reformators Martin Luther zurück. Andere Ideen, wie die des Ariernachweises, gab es schon im mittelalterlichen Toledo in Spanien. Damals wandte man sich gegen konvertierte Juden, um sie von Ämtern fernzuhalten. "Ideen einer jüdischen Weltverschwörung reichten von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Neu entwickelt hat Hitler die Vernichtungsmaschinerie."

Dass jemand durch das Lesen von "Mein Kampf" zum Nazi wird, glaubt Davidowicz eher nicht, ist die Sprache doch für heutige Begriffe zu schwulstig. Gefährlicher könnten andere Werke sein, etwa der Film "Der ewige Jude", der wie ein Dokumentarfilm daherkommt, aber ein reiner Propagandafilm ist.

Fragen

"Mein Kampf": Besitz, Handel, Verbreitung

Es ist erlaubt, Hitlers Buch zu kaufen. Nachdrucke werden genau geprüft.

Erlaubt, aber doch ein bisschen verboten – "Mein Kampf" wirft Fragen auf. Britta Tichy-Martin, Staatsanwältin im Justizministerium, versucht sie zu klären. Zum Beispiel, dass die kommentierte wissenschaftliche Behandlung von "Mein Kampf" nicht strafbar ist, "weil sie das Gegenteil der NS-Wiederbetätigung erreichen will." Wer das Buch nun ebenfalls nachdrucken will, muss diesen "aufklärerischen Zweck" nachweisen. "Jedenfalls hat immer eine Prüfung im Einzelfall zu erfolgen", sagt Tichy-Martin. Antiquitätenhändler oder Flohmarkthändler dürfen "Mein Kampf" verkaufen, "wenn sie nur wirtschaftliche Interessen am Vertrieb haben. Sie dürfen es nicht positiv bewerben." Das fällt sonst unter das Verbotsgesetz: Nach § 3g VerbotsG ist jede nach außen wirkende propagandistisch vorteilhafte Darstellung von NS-Gedankengut strafbar. Etwa, wenn das Buch in der Absicht verkauft wird, die NSDAP oder eine ihrer wesentlichen Zielsetzungen wieder zu errichten oder zu propagieren. Das fällt unter Wiederbetätigung. Auch strafbar: Wenn im Netz kursierende Version von "Mein Kampf", verteilt werden, um NS-Gedankengut zu verbreiten.

Nicht strafbar ist hingegen der "schlichte Besitz" von NS-Devotionalien, etwa einer Ausgabe von "Mein Kampf" aus dem Besitz eines Vorfahren. Für den Download einer Internet-Version gilt dasselbe: "Wenn man aus Neugierde hineinlesen will, ist das straflos."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?