Psy pfeift auf "Gangnam Style"

SINGAPORE MUSIC
Foto: APA/STEPHEN MORRISON Psy und sein "Gangnam Style" knackte auf YouTube die 1 Milliarden-Klick-Marke.

"Gangnam Style" war der Überraschungserfolg 2012. Nun hat Rapper Psy keine Lust mehr darauf.

Er landete den Überraschungs-Hit des Jahres 2012, doch Rapper Psy hat schon jetzt keine Lust mehr auf "Gangnam Style". "In der Neujahrsnacht auf dem Times Square aufzutreten ist schon etwas besonderes - es ist die größte Bühne des Universums", sagte der Südkoreaner dem Sender MTV in New York. Und dann sei der Silvestertag noch sein Geburtstag. "Das alles zusammengenommen mag ein guter Grund sein, mit "Gangnam Style" aufzuhören", sagte der 35-Jähriger. "Wie könnte man besser damit Schluss machen? Das ist mein größter und bedeutendster Geburtstag."

Psy war mit dem Song und dem seltsamen Reitertanz nicht nur plötzlich international bekannt geworden. Das passende Video war auch das erste in der Geschichte des Videoportals YouTube, das dort mehr als eine Milliarde Mal angeschaut wurde. "Der Song ist mittlerweile zu bekannt", sagte Psy. "Ich arbeite wirklich schwer an einer neuen Single." Sein Auftritt auf der Neujahrsparty auf dem New Yorker Times Square mit MC Hammer sei aber noch nicht das Ende des "Gangnam Style", er habe noch Verpflichtungen unter anderem in Paris und China.

In-Tänze: Vom Vogerltanz zum Gangnam-Style

Hü-Hopp im Schweinsgalopp. Gangnam Style ist "Joe Cocker auf Speed", wenn es nach Farin Urlaub von den Ärzten geht. Auch Hugh Jackman macht mit (Bild). Er und Psy  sind aber beileibe nicht die einzigen, die sich mit eigenartigen Bewegungen hervortun. Wir haben die Top 18 der witzigsten - und oft auch lächerlichsten - Tänze zusammengetragen. Platz 18: Der Bump: Ja, auch diesen Tanz kennen alle. Wenn auch nicht unbedingt beim Namen: Der Bump ist nämlich jener leicht außer Kontrolle geratende Tanz, bei dem Hüfte gegen Hintern und umgekehrt aneinander gestoßen werden. Den Soundtrack dazu lieferte Penny McLean mit "Lady Bump", der ihr eine kurzlebige Karriere in den 70ern bescherte. Platz 17: Kaum zu glauben, aber bevor Kylie Minogue mit dem Video zu "Can’t get you out of my head" Männerherzen höher schlagen ließ, entfachte sie mit "Do The Locomotion" das unrühmliche Revival der 60er-Schnulze von Little Eva. Hüfte Hüfte Step Step. Aua Aua. Platz 16: Der "Safety Dance" von den Men Without Hats aus Kanada von 1982. Mit "Pop goes the World" hatten sie Ende der 80er zwar noch einen Hit, aber der "Safety Dance" blieb der Erkennungs-Move: Freeze-Action im Mittelalter (Video). Platz 15: DJ Ötzi ist sich für keinen Blödsinn zu schade. Für seinen "Burger Dance" dichtete er das englische Lied "A Ram Sam Sam" um. Der Text bestand aus einer Aufzählung von Fast-Food-Ketten. Und als ob das noch nicht einfach genug wäre, musste natürlich auch noch der Tanz dazu passen: "Mc Donald’s, Mc Donald’s, Kentucky Fried Chicken and a Pizza Hut". Kleines Detail am Rande: Obwohl 2001 auf Platz eins in Deutschland, weigerten sich alle deutschen Musiksender den Song zu spielen. Platz 14: "Let’s twist again" forderte Chubby Checker 1961. Und wie gern sind wir seiner Aufforderung seitdem gefolgt. Der Twist ist ein einfacher Tanz, der auch den größten Bewegungs-Analphabeten unter uns gut aussehen lässt. 1988 gab es dann ein Twist-Revival mit dem Mash-Up "(Let`s do) The Twist" von den Fat Boys. Platz 13: Zugegeben, den "Jumpstyle" kann nun wirklich nicht jeder. Dafür braucht’s schon eine ordentliche Krocha-Matten… oder genügend Freizeit im Bundesheer, wie dieses Video zeigt.  Scooter zeigen in "Jumping All Over The World", dass auch außerhalb der Kasernen und außerhalb Wiens ordentlich gebolzt wird. Platz 13a: Von außen gesehen dem "Jumpstyle" nicht unähnlich ist eine weitere Disziplin der Krocha: Das Schranzen. Hier mit "Franz" – ebenfalls vom Bundesheer. Diesmal im ABC-Anzug. Auch Richard Lugner und Thomas Schäfer-Elmayer zeigten wie’s geht, bam oida. Platz 11: Da haben die Kollegen von laut.de ein besonderes Schmankerl ausgegraben: Im "Starlight Casino" tanzten sich die Raumkadetten in der Science Fiction-Serie "Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion"  die Hüftgelenke wund. So sah die Zukunft also im Jahr 1966 aus. Platz 10: Die Rumba aus Kuba sieht blöd aus, wenn man sie nicht kann… und auch nicht viel besser, wenn man Meister seines Beineschlacker-Faches ist, wie dieser Herr beweist. Platz 9: Zweimal rechts, zweimal links und kick und kick. Gardetanz? Nicht ganz. Gemeint ist der berühmte Sirtaki. Erfunden haben den Tanz aber gar nicht die Griechen selbst. Er wurde 1964 für Anthony Quinn und seine Rolle als "Alexis Sorbas" kreiert, um ihm einen möglichst einfachen Tanzschritt zu ermöglichen. Seitdem der Party-Hit zum einander näher Kommen. Platz 8: Man muss nicht Josephine Baker (Bild) heißen, um den Charleston zu können. Zumindest eine entfernte Verwandtschaft würde aber bestimmt nicht schaden. Immerhin ist der Tanz aus den 20ern richtig schwer. Platz 7: Olli Schulz wollte von uns 2009, dass wir den "Bibo" machen. In seiner Einfachheit steht Schulz DJ Ötzi um nichts nach. Statt Mc Donald’s, Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut gab’s "Mach den Bibo, mach das UFO, mach den Grobi, mach Uh Uh". Der Song war dafür wirklich tanzbar und Bela B. brachte auch noch den Coolness-Faktor. Albern wars trotzdem. Platz 6: "Wir wollen ihnen nun einen Spiel- oder Partytanz vorstellen, der auf dem Welttanzkongress in Clacton-on-Sea zum besten seiner Kategorie gekürt worden ist. Erwarten Sie jetzt bitte nicht zu viel, wie gesagt, es ist ein Spieltanz. Sein Name: Hoppel Poppel". Den einleitenden Worten von Tanzlehrer Fern aus dem Jahr 1965 ist nichts mehr hinzuzufügen.   Das Ehepaar Fern hat es überhaupt faustdick hinter den Ohren. Die tanzten nicht nur den Hoppel Poppel, sondern auch den Letkiss. Wirklich sehenswert. Platz 5: Besonders alberne Tänze finden sich bevorzugt bei One-Hit Wonders. Als wäre der Text noch nicht debil genug, mussten Las Ketchup auch unbedingt noch einen Tanz zu ihrer Ode an die gestampfte Tomate erfinden. Nervte schon vor zehn Jahren, und hat seitdem nicht aufgehört dies zu tun. Platz 4: Einer der größten Mitmach-Songs aller Zeiten: Zu "It’s so fun to stay at the Y.M.C.A." hat wohl jeder schon mal seine Hände in die Luft gerissen. Schlau gemacht von den "Village People", die Buchstaben nachzuformen ist wirklich nicht schwer, das schafft auch Heidi Klum. Platz 3: Macarena: Genug der Worte, diesen Song von Los del Rio kennt nun wirklich jeder. Und, Hand aufs Herz, wie der Tanz geht, wissen wir auch noch. Aaa-Yeh! Platz 2: Über 470 Millionen Views auf Youtube. Wer soll das noch überbieten? Gangnam Style von dem koreanischen K-Pop-Star Psy - hier in der Wolverine-Version mit HUgh Jackman. Platz 1: Ein Lied überbietet den exaltierten Plüschrapper aus Südkorea aber noch immer um Welten: Der Vogeltanz, auch bekannt als Chickendance. Maximaler Bewegungsblödsinn, und das seit Generationen. Der Tanz erfreut sich auch unter Promis größter Beliebtheit. Im Bild tanzt Catherine Zeta-Jones und in diesem Video macht "New Girl"-Star Zooey Dechanel einen auf Küken. Wem das zuviel des Guten war, dem sei dieses Video ans Herz gelegt. Unnachahmlich, albern und trotzdem zu gut, um ihn nicht zu mögen: Der Lindy Hop.
(APA / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?