Wissen
20.07.2018

Weltraum-Kolonie: Wie groß die Startpopulation sein müsste

Will die Menschheit den nächsten bekannten Exoplaneten bevölkern, müssen 49 Paare auf die 6300 Jahre lange Reise gehen.

Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will, müssten einer Studie zufolge mindestens 49 Paare an Bord gehen. Das haben zwei französische Forscher als Voraussetzung dafür berechnet, dass eine genetisch gesunde Bevölkerung die 6.300 Jahre lange Reise zum nächsten bekannten Exoplaneten Proxima Centauri b übersteht.

Um jemals ein anderes Sonnensystem zu bevölkern, müsste die Crew über viele Generationen im Raumschiff leben und sich dort fortpflanzen. Dafür müsse die Reise mit 98 Menschen begonnen werden, schreiben Frederic Marin von der Universität Straßburg und Camille Beluffi vom Forschungsunternehmen CASC4DE im Journal of the British Interplanetary Society.

Strenge Fortpflanzungsregeln

Für die Auswahl der Besatzung sind demnach zunächst einige Fragen zu klären: die Zahl der Frauen und Männer, Alter und Lebenserwartung, Fruchtbarkeitsraten sowie die Höchstkapazität des Raumschiffs. Zudem seien strikte Regeln für das Leben an Bord nötig. Außerdem müsse die Zahl der Geburten jedes Jahr festgelegt werden. In ihrer Computersimulation ließen die Autoren keinen Inzest zu und erlaubten Fortpflanzung nur im Alter von 32 bis 40 Jahren.

Bei ihren Berechnungen kalkulierten Marin und Beluffi sogar eine Katastrophe nach 2.500 Jahren ein, die 30 Prozent der Besatzung das Leben kostet. Es bleiben allerdings Unsicherheiten - etwa wie sich die kosmische Strahlung auf die Besatzung auswirkt.

Proxima Centauri b umkreist den Stern Proxima Centauri, der etwa 4,2 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht rund 9,5 Billionen Kilometern. Die Entdeckung hatten Forscher im August 2016 bekanntgegeben. Vor einer solchen Mission müsse aber noch geklärt werden, ob der Planet überhaupt bewohnbar sei, betonen die Autoren.