© Youtube/Screenshot/Nature on PBS

Wissen
10/01/2019

Video: "Träumender" Oktopus lässt das Netz staunen

Das Video legt die Vermutung nahe, dass die wirbellosen Tiere träumen können – und dabei eine spektakuläre Show darbieten.

Es ist ein fantastisches Schauspiel: Mit den Saugnäpfen seiner Tentakel klebt ein Oktopus an der gläsernen Wand eines Aquariums. Plötzlich beginnt die Krake ihre Farbe zu ändern. Zunächst ist der sackförmige Körper des Tieres kalkweiß. Binnen Millisekunden verfärbt er sich schwarzbraun, dann erblasst er wieder und schließlich erstrahlt er in einem mehrfarbigen Tarnmuster.

Auf Twitter zieht das Video des Oktopusses seit vergangener Woche etliche User in seinen Bann. Bei dem Clip handelt es sich um einen Auszug aus einer neuen Folge ("Octopus: Making Contact.") der Fernsehserie "Nature", einer Naturdoku-Reihe, die unter anderem auf dem Sender PBS ausgestrahlt wird.

"Dramatischer Moment"

Der Wissenschafter und Meeresbiologie David Steel, der als Erzähler durch die Szene führt, beschreibt diese als "etwas, das ich noch nie zuvor gesehen habe". "Wenn sie (die Krake, Anm.) wirklich träumt, ist das ein dramatischer Moment", sagt Steel. "Man könnte einfach nur die Veränderungen ihres Körpers beschreiben und damit den Traum nacherzählen."

"Es ist ein sehr ungewöhnliches Verhalten – zu sehen, wie die Farbe auf ihrem Mantel kommt und geht. All die Farbmuster nacheinander aufleuchten zu sehen, das sieht man normalerweise nicht, wenn ein Tier schläft. Das ist wirklich faszinierend."

Traumfähigkeit Fraglich

Ob Oktopusse tatsächlich träumen können, ist wissenschaftlich noch nicht vollends geklärt. Bei Kraken konnte bisher kein REM-Schlaf aufgezeichnet werden. In einer Studie aus dem Jahr 2012 konnte allerdings beim Gewöhnlichen Tintenfisch (Sepia officinalis) ein "Ruhezustand mit schnellen Augenbewegungen, Veränderungen der Körperfärbung und Zuckungen der Arme" dokumentiert werden, "der möglicherweise dem REM-Schlaf entspricht".

Als REM-Schlaf wird eine Schlafphase bezeichnet, die unter anderem durch schnelle Augenbewegungen bei geschlossenen Lidern gekennzeichnet ist. Es ist auch die Zeit, in der die intensivsten Träume auftreten.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass ein Video dieses Farbenspiels den Weg ins Internet geschafft hat.

Im Oktober 2017 filmte Rebecca Otey, damals Praktikantin im US-Zoo Butterfly Pavilion in Colorado, einen schlafenden Karibischen Zweifleckenoktopus (Octopus hummelincki) und veröffentlichte das Video auf YouTube.