Schmarotzer und Allergien können Juckreiz auslösen.

© Getty Images/iStockphoto/pabst_ell/iStockphoto

Wissen
07/08/2019

Tiercoach: Warum putzt die Katze krankhaft ihr Fell?

Oft jucken Parasiten. Leser fragen, KURIER-Tiercoach Katharina Reitl, Zoodoc in der Ordination Tiergarten Schönbrunn, antwortet.

Wieso leckt der Kater die Haare vom Bauch in kürzester Zeit weg? Warum zuckt das Fell der Freigängerin plötzlich? Leser fragen, KURIER-Tiercoach Katharina Reitl, Zoodoc in der Ordination Tiergarten Schönbrunn, antwortet:

Mein zwölfjähriger Kater ist begeisterter Freigänger. Nun hat er sich innerhalb kurzer Zeit fast das ganze Fell auf der Unterseite am Bauch weggeleckt und ist somit komplett kahl. Was könnte dem braven, etwas heiklen Fresser fehlen?

Am wahrscheinlichsten kommen Parasiten oder eine Allergie dafür in Frage. Natürlich gibt es noch einige seltenere Ursachen für diese Symptome. Der Tierarzt kann das abklären.

Ich habe seit sechs Jahren eine Glückskatze. Die Freigängerin – 9 Jahre, regelmäßig entfloht und entwurmt – bringt fast täglich eine Maus. Seit einiger Zeit hat sie meistens am Abend ein Fellzucken. Sie läuft dann total verstört herum und putzt sich hektisch. Meine Tierärztin meint, man könnte der Katze Injektionen geben, da würde sie aber sehr zunehmen. Ich möchte ihr das ersparen.

Das „Fellzucken“ kann mehrere Ursachen haben. Es könnte von Arthrose in der Wirbelsäule oder von lokaler Epilepsie kommen, es könnten Nervenreizungen (z.B. durch Stress) sein. Weiters können Hauterkrankungen, Parasiten und Organkrankheiten (vor allem Leberschäden) dafür verantwortlich sein. Hilfreich für den Tierarzt ist sicher, wenn Sie diese Zuckungen filmen und festhalten, in welchen Situationen diese auftreten.

Üblicherweise werden mittels ausführlicher klinischer Untersuchung, Röntgen, Blutuntersuchung und eventuell weiterer Untersuchungen Erkrankungen der Haut, der Organe und der Wirbelsäule sowie Parasiten ausgeschlossen. Eine Untersuchung der Nerven und des „Stresslevels“ ist bei Katzen eher schwierig, da kommt es auf Ihre Erzählungen und die Erfahrung des Tierarztes an.

Manchmal bleibt die Ursache solcher Zuckungen leider auch unbekannt. Manchmal vergehen sie aber auch einfach wieder.

Tatsächlich gibt es einige Krankheiten, die einer Cortisoninjektion bedürfen. Üblicherweise gibt man so geringe Mengen, dass die Katze nicht zwangsläufig zunimmt. Darüber hinaus stehen – je nach Ursache – andere Medikamente oder Zusatzstoffe zur Verfügung, die bei vielen stress- bzw. nervenbedingten Leiden helfen.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at