© APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

Wissen Gesundheit
04/09/2021

Thrombose-Fälle: Jetzt untersucht EMA auch Impfstoff von Johnson & Johnson

Wieder wurden Blutgerinnsel nach Impfungen festgestellt. Vier schwere Fälle sollen nun geprüft werden.

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA untersucht auch mehrere Fälle von Blut-Gerinnseln nach Impfung mit dem Stoff von Johnson&Johnson. Man nehme vier ernste Fälle von Thrombosen in den Blick, erklärt die EMA.

Einer der Fälle sei bereits während der Zulassungsstudien aufgetreten, die anderen drei nach der Zulassung in den USA. Einer der Fälle verlief tödlich. Die Fälle in den USA wolle man nun selbst bewerten.

Die EMA sprach von einem "Sicherheitssignal". Ob ein kausaler Zusammenhang zwischen Immunisierung und dem Auftreten der Thrombosen vorliegt, sei noch unklar.

Zudem prüfe man fünf Fälle des sogenannten Kapillarlecksyndroms, die im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Imfpung stehen könnten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.