© Getty Images/iStockphoto/nensuria/iStockphoto

Wissen Gesundheit
12/11/2019

Impflücken: Wenn man 140 Tage und Nächte husten muss

Nicht nur die Masernerkrankten nehmen zu. Auch die Fälle von Keuchhusten steigen in dramatischem Ausmaß.

von Ernst Mauritz

Kurt N., 52, hatte vor vier Jahren „140 extrem anstrengende“ Tage: „Ich hustete Tag und Nacht, rund um die Uhr. Sogar einen Nabelbruch habe ich mir gehustet.“ Die Erkrankung hatte seinen Gesundheitszustand so stark beeinträchtigt, dass der Angestellte danach eine dreiwöchige Kur zugesprochen bekam.

„Es war Keuchhusten. Meine damals sieben Jahre alte Tochter blieb verschont – sie hatte einen ausreichenden Impfschutz, da haben wir immer darauf geachtet. Aber bei mir selbst war ich nachlässig und hatte auf die notwendige Auffrischungsimpfung vergessen.“ Seither wird er im Freundeskreis nicht müde, für die Auffrischung von Impfungen zu werben: „Ich möchte meinen Freunden so eine Infektion ersparen.“

Während die Ausbreitung der Masern für großes öffentliches Aufsehen sorgt (heuer bereits 146 Fälle in Österreich, mehr als 12.600 in Europa, darunter zwölf Todesfälle), steigen weitgehend unbemerkt die Erkrankungszahlen auch beim Keuchhusten. 2200 Fälle wurden 2018 offiziell gemeldet – 2015 waren es 579 Erkrankungen. Bessere Diagnostik alleine erklärt den Anstieg der Meldungen nicht: Auch Impflücken spielen eine große Rolle.

„Dramatisch“

„Der Anstieg ist dramatisch“, sagt Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien. Laut einer aktuellen Auswertung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) nimmt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner in allen Altersgruppen zu. Besonders stark bei den Fünf- bis Neunjährigen – hier wurde offenbar nicht rechtzeitig die im Schulalter empfohlene Auffrischung durchgeführt.

Und auch bei Über-30-Jährigen ist die Zunahme stark – eine Folge vergessener Auffrischungsimpfungen.

In Deutschland tritt ab 2020 eine Impfpflicht in Kraft – Eltern müssen vor der Aufnahme in Kindergarten oder Schule nachweisen, dass ihre Kinder geimpft sind. „Nur eine Impfpflicht einzuführen ist aber zu wenig“, betont Wiedermann-Schmidt: „Wer A sagt, muss auch B sagen, sonst funktioniert es nicht – man muss also auch Geld für Aufklärungsmaßnahmen in die Hand nehmen.“

Aber warum hat Schweden auch ohne Impfpflicht eine der höchsten Impfraten der Welt? Dazu die Expertin: „Ich habe fünf Jahre in Schweden gelebt. Dort hat Gesundheitserziehung einen viel höheren Stellenwert als bei uns. Auch die Ausbildung der Pädagogen in diesem Bereich ist viel umfassender.“ Und dann sei das Gemeinschaftsbewusstsein größer: „Der Gedanke, mit einer Impfung auch einen Beitrag zur Gesundheit eines anderen zu leisten, ist in Schweden viel weiter verbreitet.“

„In Österreich bemerken wir hingegen immer mehr das Phänomen der immunologischen Trittbrettfahrer“, sagt Allgemeinmediziner Rudolf Schmitzberger, Leiter des Impfreferats der Österreichischen Ärztekammer: „Viele verlassen sich darauf, dass andere geimpft sind.“ Aus seiner Sicht müsse Nichtimpfen „unbequem werden“. Für ihn denkbar wäre etwa eine Reduktion des Kinderbetreuungsgeldes um 50 Prozent, wenn kein Nachweis der Gratisimpfungen erbracht wird.

Keuchhusten: Eine hochansteckende, bakterielle Infektionskrankheit der Atemwege. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Ein Kontakt mit dem Bakterium führt in 70 bis 80 Prozent zur Erkrankung.

Symptome: Typisch sind bellende, stoß- und krampfartige Hustenanfälle, teils bis zum Erbrechen. Sehr unangenehm sind auch besonders nachts auftretende Hustenattacken. Durch die 30-40 schweren Hustenanfälle pro Tag kann es zu Lungenüberblähung, zu Blutungen der Bindehäute der Augen, eitriger Bronchitis, Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und/oder Asthma kommen.

Große Gefahr kann auch ein Sauerstoffmangel während der Hustenanfälle darstellen, welcher zu einer Schädigung des Gehirns, Blutungen mit Krämpfen und Bewusstseinsstörungen oder Bewusstlosigkeit des Kindes führen kann.

Säuglinge sind besonders gefährdet, weil bei ihnen statt der typischen Hustenanfälle mitunter ein Atemstillstand eintreten kann, der zum plötzlichen Tod führt.

Impfschutz: Nach Grundimmunisierung im Säuglings- und Auffrischung im Schulalter soll bis  60 alle zehn, danach alle fünf Jahre aufgefrischt werden.

Ob er sich als Arzt vorstellen könnte, dass auch Apotheker impfen dürfen? – „Zuerst müsste umgesetzt werden, dass jeder Arzt alle Menschen impfen darf – also etwa der Kinderarzt auch erwachsene Begleitpersonen, was das Ärztegesetz derzeit nicht vorsieht.“ Gerhard Kobinger, Präsidium der Österreichischen Apothekerkammer, bleiben vorerst die „Impfmotivationsgespräche“: „Das Interesse an Aufklärung ist groß.“

Weiterführende Informationen des Gesundheitsministeriums zum Thema Keuchhusten finden Sie hier.

Wo die Grippe derzeit stark verbreitet ist

Die Grippesaison in den USA hat heuer so früh wie seit 15 Jahren nicht begonnen: Bis Ende vergangener Woche gab es bereits mehr als  1,7 Millionen Erkrankungsfälle, 16.000 Spitalsaufnahmen und 900 Todesfälle. In Europa nimmt die Virusaktivität zwar zu, „weit verbreitet“ ist sie derzeit aber nur in Finnland und Portugal, wie das Zentrum für Virologie der MedUni Wien am Mittwoch mitteilte. In Österreich gibt es weiterhin nur vereinzelte Nachweise von Influenza-Viren. Ein Großteil davon von Auslandsreisenden.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

„Man kann von der Situation in den USA nicht auf Europa schließen“, sagt die Virologin Monika Redlberger-Fritz, MedUni Wien. Nach ihrer derzeitigen Einschätzung werde in Österreich erst nach den Weihnachtsferien mit einem Anstieg der Erkrankungszahlen zu rechnen sein. Dass sich das Virus vom Westen (Portugal) und Norden (Finnland) her ausbreitet, entspreche dem üblichen Verlauf.

Welches Virus heuer dominieren werde, lasse sich jetzt noch nicht sagen: Bisher habe man sowohl Influenza B als auch Influenza A-Viren isoliert. Nach den bisherigen – wenigen – Virusnachweisen passt der heurige Impfstoff.

Nähere Informationen unter www.influenza.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.