© APA/WOLFGANG SPITZBART

Wissen Gesundheit
11/28/2021

Salzburger Infektiologe rät Risikopatienten zu viertem Stich

Viele entwickeln aufgrund von Medikamenten, die das Immunsystem schwächen, nur einen geringen Antikörperspiegel, sagt Richard Greil.

Der Infektiologe Richard Greil vom Uniklinikum Salzburg rät Risikopatienten zu einer vierten Corona-Impfung. "Wir hatten zuletzt viele immungeschwächte Patienten auf unseren Covid-Stationen", sagte der Primar der Kronen Zeitung. Viele davon seien geimpft, würden aber aufgrund von Medikamenten, die ihr Immunsystem schwächen, nur einen geringen Antikörperspiegel entwickeln.

Kontakt mit Kindern meiden

Betroffen davon seien beispielsweise Patientinnen und Patienten nach einer Organtransplantation oder mit einer Leukämie-Erkrankung. Diese Personen sollten mit einem Arzt über die Notwendigkeit einer vierten Impfung sprechen. Außerdem sei es für diese Patientengruppe wichtig, dass sie den Lockdown strikt einhalten. Sie sollten auch bei innerfamiliären Kontakten zurückhaltend sein und "den Kontakt mit kleinen Kindern vermeiden, weil dort im Moment die Infektionsrate enorm hoch ist".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.