Wissen | Gesundheit
20.03.2018

Flugzeug: Auf diesem Sitz wird man krank

Wo man sich im Flieger am ehesten mit einer Erkältung oder Grippe ansteckt und wo nicht.

Krank in den Urlaub will keiner und auch Vielflieger fürchten die Viren und Bakterien im Flugzeug, die dank Klimaanlage gut zirkulieren können. Im Schnitt steckt eine erkrankte Person im Flieger elf Personen an. Eine neue Studie legt nun nahe, dass der Sitzplatz, den man für den Flug wählt, entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist. Laut den Experten der Emory University Atlanta ist der Fensterplatz der beste, um eine Infektion unwahrscheinlich zu machen. Erklärung: Am Gangplatz kommt man eher mit möglicherweise infektiösen Mitreisenden in Kontakt. Wer am Gang sitzt, kommt jenen Passagieren nahe, die etwa auf die Toilette gehen oder sich die Beine vertreten.  

Einer im Flieger ist krank

Auch frühere Studien kommen zu demselben Ratschlag. So wurden etwa Kabinenoberflächen und die Luft auf Viren untersucht und beobachtet, wie Menschen miteinander in Kontakt kommen. Zusätzlich wurden mathematische Modelle und Computersimulationen berechnet, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, mit einer hypothetisch infektiösen Person in Kontakt zu kommen. Ein Ergebnis ist, dass in einem Flugzeug mit 150 Passagieren durchschnittlich eine Person krank ist.  

Die Mehrheit der Reisenden verlässt ihren Sitzplatz während des Fluges zumindest einmal. Etwa 38 Prozent verlassen ihn nie. Wenig überraschend, stehen vor allem jene auf, die einen Gangplatz haben. Etwa 80 Prozent der Gangsitzer bewegen sich während des Fluges mindestens einmal, bei jenen mit einem Mittelsitz sind es 62 Prozent, bei den Fenstersitzen 43 Prozent.

Jene elf Personen, die einer mit Erkältung oder Grippe infizierten Person am nächsten sitzen, haben das höchste Ansteckungsrisiko. Dazu zählen die zwei Personen links und rechts der Person sowie jene in den Reihen unmittelbar davor und dahinter.