© REUTERS/KIM KYUNG-HOON

Wissen Gesundheit
06/29/2022

EU-Kommission will Tabak-Sticks mit Menthol- oder Fruchtgeschmack verbieten

Manche Sticks in Tabakerhitzern stehen vor dem Aus. Tabakerhitzer selbst bleiben aber - entgegen anders lautenden Meldungen - erlaubt.

Tabakerhitzer-Produkte mit charakteristischen Geschmacksrichtungen könnten in der EU verboten werden. Eine entsprechende Regelung schlug die EU-Kommission am Mittwoch vor. Es gehe um bestimmte Tabak-Sticks, die in den Geräten erhitzt werden, und nicht um die Tabakerhitzer selber, sagte ein Sprecher der Behörde. Entscheidend sei, „dass es einen Geruch oder Geschmack gibt, der von Zusatzstoffen oder Chemikalien herrührt“.

Die EU-Kommission begründete die Entscheidung mit einem Anstieg des Marktanteils aller Tabakerhitzer-Produkte auf mehr als 2,5 Prozent des Tabakmarkts. Der Schritt sei Teil des EU-Plans zur Bekämpfung von Krebs.
Nach Angaben aus der Tabakbranche geht es nur um einen Teil des Angebots am Markt - und zwar um Sticks, bei denen die zugesetzten Aromen den Tabak-Geschmack ĂĽberlagern, etwa Menthol oder FrĂĽchte.
„Da neun von zehn Lungenkrebserkrankungen durch Tabak verursacht werden, wollen wir das Rauchen so unattraktiv wie möglich machen, um die Gesundheit unserer Bürger zu schützen und Leben zu retten“, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Die EU-Staaten und das Europäische Parlament können sich nun zu dem Vorschlag äußern. Das Verbot tritt automatisch in Kraft, wenn sie es nicht ablehnen. Etwa ein Jahr nach Inkrafttreten würde es in den EU-Ländern gelten.
 

Tabakerhitzer wie Iqos, eine Alternative zur konventionellen und zur E-Zigarette, werden in der EU allerdings nicht so schnell verboten, wie kürzlich fälschlich behauptet wurde.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare