Wissen | Gesundheit
11.07.2018

Britische Studie: Beikost lässt Babys etwas länger schlafen

© Bild: Oksana Kuzmina - Fotolia / Kuzmina/Fotolia

Die Kleinen schlummerten länger als ihre Altersgenossen, die nur Muttermilch bekamen.

Babys schlafen einer britischen Studie zufolge etwas länger, wenn sie ab dem vierten Monat neben der Muttermilch auch Beikost erhalten. Im Alter von sechs Monaten schlummerten die Kinder pro Nacht im Mittel rund eine viertel Stunde länger als Altersgenossen, die nur gestillt wurden. Außerdem wurden sie nachts etwas seltener wach - im Schnitt zwei Mal weniger pro Woche. Die Zahl schwerer Schlafprobleme war sogar um die Hälfte verringert.

Die Wissenschafter hatten gut 1.300 drei Monate alte Babys zwei Gruppen zugeteilt, wie sie in der Fachzeitschrift "Jama Pediatrics" berichten. Die Mütter der einen Gruppe wurden gebeten, ihre Kinder nicht nur zu stillen, sondern ihnen im Alter von vier bis sechs Monaten zusätzlich auch Beikost mit Joghurt, Eiern, Getreide, Fisch und gemahlenen Nüssen zu geben. Die andere Gruppe der Kinder erhielt weiterhin nur Muttermilch.

Die Untersuchung entstand unter Leitung von Gideon Lack vom King's College London. 94 Prozent der Kinder waren bis zur Vollendung der ersten drei Lebensjahre dabei. Sie basiert auf Daten einer Studie, bei der ursprünglich ermittelt werden sollte, wie gut Kinder bestimmte Nahrungsmittel vertragen.