© Getty Images/Geber86/iStockphoto

Wissen Gesundheit
11/09/2021

Ab in die Federn: Diese Zubettgeh-Zeit ist gesund für Ihr Herz

Eine britische Studie erforscherte, welche Schlafenszeit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert.

Ausreichend Schlaf ist gesund für das Herz. Das ist seit langem wissenschaftlich belegt. Doch über den idealen Zeitraum für den sprichwörtlichen "Marsch ins Bett" bzw. die "Federn" gab es bisher keine Studien. Eine britische Untersuchung zeigt jetzt: Am seltensten herzkrank werden Menschen, wenn sie zwischen 22 Uhr und 23 Uhr zu Bett gehen.

"Der Körper hat eine 24 Stunden funktionierende innere Uhr, einen zirkadianen Rhythmus, der das Funktionieren des Körpers und der Psyche regulieren hilft", wurde Studienautor David Plans von der britischen Universität von Exeter in einer Aussendung der Europäischen Kardiologiegesellschaft (ESC) zitiert. Aus der epidemiologischen Studie ließe sich zwar keine Kausalität gesichert ableiten, aber zu frühes Schlafengehen oder auch zu spätes dürfte offenbar den zirkadianen Rhythmus eher schädigen und so negative Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit haben. Bisher hätte das noch keine wissenschaftliche Untersuchung analysiert.

Die Studie umfasste die Daten von 88.026 Personen aus dem britischen "UK Biobank"-Register mit Informationen aus den Jahren 2006 bis 2010. Das durchschnittliche Alter der Menschen lag bei 61 Jahren. 58 Prozent waren Frauen. Die Teilnehmer dokumentierten ihren Lebensstil in detaillierten Fragebögen. Das wurde dann der Häufigkeit des Auftretens von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, chronisch ischämische Herzleiden etc. gegenübergestellt.

Schlafenszeit ab Mitternacht? Besser nicht

In der wissenschaftlichen Arbeit, die jetzt im European Heart Journal - Digital Health erschienen ist, wurde im durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 5,7 Jahren bei 3.172 Personen das Auftreten eines Herz-Kreislauf-Leidens registriert. Das entsprach einem Anteil von 3,6 Prozent. Am geringsten war das bei jenen Studienteilnehmern der Fall, die regelmäßig zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr ins Bett gingen.

Schlafenszeit erst ab Mitternacht bedeutete hingegen ein um 25 Prozent höheres Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Bereits bei einem Zeitraum zwischen 23 Uhr und 24 Uhr lag das Risiko um zwölf Prozent höher. Regelmäßig Bettruhe vor 22.00 Uhr war aber auch mit einer um 24 Prozent höheren Herz-Kreislauf-Gefährdung verbunden. Frauen waren insgesamt deutlich mehr durch spätere Schlafenszeit gefährdet als Männer.

Studienautor Plans über die möglichen Zusammenhänge: "Als am riskantesten erwies sich das Einschlafen ab 24.00 Uhr, möglicherweise weil das (durch längeres Schlafen in der Früh; Anm.) davon abhält, das Morgenlicht zu sehen. Das steuert nämlich die innere Uhr des Körpers." Ein entsprechendes Verhalten sei womöglich ein kostengünstiges Mittel in der Prävention von Herz-Kreislauf-Leiden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.