Wissen
28.05.2018

Forscher klären, warum Menschen oft bescheiden sind

Bescheidenheit ist eine Zier, die sich evolutionär auszahlt, berichten österreichische Forscher.

Österreichische Wissenschaftler haben ein theoretisches Modell namens " Signalverschleierungsspiel" entwickelt und zeigten damit, dass das Verheimlichen positiver Eigen- und Errungenschaften ein zusätzliches Signal ist, um spezielle Empfänger noch mehr zu beeindrucken. Die Studie erschien im Fachmagazin Nature Human Behaviour.

Der österreichische Biomathematiker Martin Nowak, der an der Harvard Universität (USA) forscht, hat mit seinem Mitarbeiter Moshe Hoffman und Christian Hilbe vom Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg (NÖ) anhand des spieltheoretischen Modells berechnet, warum Menschen manchmal anonym große Summen spenden, sehr bescheiden auftreten und das Interesse an potenziellen Partnern herunterspielen, aber auch, warum Kunst oft sehr subtil daherkommt. Mit Hilfe dieses Modells lassen sich solche Verhaltensweisen erfassen, was es ermöglicht, sie zu untersuchen.

Signalverschleierung

"Wir wollten verstehen, welche Strategien sich auf natürliche Weise entwickeln und stabil sind", erklärte Christian Hilbe in einer Aussendung. Die Wissenschafter fanden heraus, dass es kein Widerspruch ist, wenn Menschen in aller Bescheidenheit ihre gute Taten, Errungenschaften oder positive Eigenschaften nicht in die Welt posaunen, auch wenn sie damit ihre Reputation kurzerhand verbessern könnten, und es oft Aufwand kostet, solche Dinge oder die Botschaften in Kunstwerken zu verschleiern.

Das "Signalverschleierungsspiel" ermögliche Strategien, die auf bestimmte Empfänger abzielen und dafür in Kauf nehmen, andere zu nicht zu erreichen. So liefern die Forscher anhand des Modells zum Beispiel mehrere Erklärungsmöglichkeiten für den Erfolg von Kunstwerken mit nur sehr subtilen Botschaften: Der Künstler könnte zum Beispiel den Massengeschmack verachten, und nicht daran interessiert sein, was Banausen von seinen Werken denken. Möglicherweise verlässt er sich auch darauf, dass seine Reputation ohnehin schon so gut ist, dass Kunstkritiker und Kenner intensiv nach versteckten Botschaften suchen. Schließlich könnte er so viele davon darin verbergen, dass manche davon mit Sicherheit entdeckt werden.

Eine spieltheoretische Erklärung für die Verschleierungstaktik ist im Fall anonymer Spender etwa, dass sie vielleicht von lästigen Bittstellern verschont bleiben wollen. Außerdem ist ihr Anliegen wohl nicht, vor allen Leuten als großzügig zu erscheinen, sondern nur gezielt einen "inneren Kreis" von Freunden oder Kollegen zu beeindrucken. Sie müssen also einerseits ihre gute Tat vor der Welt verschleiern, andererseits dafür sorgen, dass ausgewählte Personen davon erfahren. Bei jenen steigt daraufhin der Wert der Tat, denn zu der zugeschriebenen Großzügigkeit wird nun die ebenfalls hoch angesehene Bescheidenheit addiert.

Manchmal sei Bescheidenheit auch ein "Gegensignal", zeigt das spieltheoretische Modell. Die schlichte Garderobe von Mark Zuckerberg und Steve Jobs sei zum Beispiel ein Signal, dass sie sich nicht der typischen Manager-Konformität beugen müssen und mussten, um erfolgreich zu sein.

Bewusste Verschleierung

Spielt man wiederum das Interesse an einem potenziellen Partner herunter, erhöht man dadurch die eigene "Verhandlungskraft", erklären sie. Übereifer zeige an, dass der "Marktwert" des Signal-Aussenders niedrig ist, und er die Partnerschaft dringend benötigt. Interesse würde daher besser mit subtilen Signalen vermittelt, die mehr soziale Kosten haben, weil sie aufwändiger sind und gezielter eingesetzt werden müssen.

Wenn man ein Signal verschleiert, tut man dies immer im Vertrauen, dass es von den Zielpersonen ohnehin entdeckt wird, so die Forscher. Das Verdecken von Signalen ist somit eine Botschaft an sich. Sie kommt dann zwar bei weniger Personen an, beeindruckt diese aber in der Regel umso mehr.

Bei den spieltheoretischen Berechnungen zeigte sich auch, dass sich Populationen sehr schnell auf eine bestimmte Situation einpendeln, die man oft im "wirklichen Leben" beobachten kann, erklären die Forscher: Hochklassige Vertreter verbergen immer ihre Signale, Sender des mittleren Levels schicken stets klare Signale, und Sender des niedrigen Levels gar keine.