© Strategies in regulated markets

Wirtschaft
08/18/2021

Weltgrößter Staatsfonds erwirtschaftete 9,4 Prozent Rendite

Die Gewinne des Norwegischen Ölfonds sprudelten heuer im ersten Halbjahr kräftig.

Norwegens staatlicher Pensionsfonds Ausland, auch Ölfonds genannt, hat im ersten Halbjahr 2021 kräftige Gewinne erzielt. Wie die Norwegische Bank am Mittwoch mitteilte, lag die Rendite bei 9,4 Prozent, was 990 Milliarden norwegischen Kronen (95 Mrd. Euro) entspricht. Am 30. Juni hatte der Fonds, der als der größte Staatsfonds der Welt gilt, einen Gesamtwert von 11,67 Billionen Kronen.

"Aktienbeteiligungen trugen am positivsten zur Rendite im ersten Halbjahr bei", sagte Nicolai Tangen, Chef im Norges Bank Investment Management. Gelohnt hätten sich vor allem Investitionen im Energie- und Finanzsektor und in Technologieunternehmen.

Versicherung für künftige Generationen

Norwegens Pensionsfonds fungiert als Versicherung für künftige Generationen, wenn nicht mehr nach Öl gebohrt werden kann. Er wird mit den Einnahmen aus der norwegischen Öl- und Gasförderung gefüttert, von der Zentralbank im Auftrag des Finanzministeriums verwaltet und investiert in tausende Unternehmen weltweit, darunter Großkonzerne wie Microsoft, Apple und Amazon.

Im vergangenen Halbjahr wurden umgerechnet 14,1 Milliarden Euro aus dem Fonds abgezogen. 72,4 Prozent wurden in Aktien investiert, 25,1 Prozent in Anleihen und 0,1 Prozent in nicht börsennotierte Infrastruktur und erneuerbare Energie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.