© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft

USA: Amazon entlässt rund 18.000 Beschäftigte

Damit fällt der Stellenabbau größer aus als angenommen: Im November war noch von 10.000 Jobs die Rede.

01/05/2023, 08:03 AM

Der Online-Riese Amazon plant in den USA einen größeren Stellenabbau als bisher angenommen und damit den größten seiner Geschichte. Rund 18.000 Beschäftigte sollen entlassen werden, kündigte Vorstandschef Andy Jassy am Mittwochabend in einem Memo an die Beschäftigten an.

Das sind um 7.000 Jobs mehr als ursprünglich erwartet. Denn im November war noch von einem Abbau von rund 10.000 Stellen die Rede gewesen.

Es handelt sich um den ersten größeren Personalabbau in der Geschichte des 1994 gegründeten US-Konzerns, hieß es in Agenturberichten. Der US-Konzern hatte bereits im November mit der Entlassung von Mitarbeitern in den Amazon-Sparten Geräte und Dienstleistungen begonnen.

Amazon hatte zuletzt weltweit rund 1,5 Millionen Beschäftigte, die meisten von ihnen arbeiten in der Liefer- und Lagerinfrastruktur. Die Inflation und eher schwache Wirtschaftslage mit Chipmangel und Lieferkettenproblemen machen der gesamten Technologiebranche besonders zu schaffen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

USA: Amazon entlässt rund 18.000 Beschäftigte | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat