© EPA/JUSTINE LANE

Wirtschaft
02/21/2020

Staaten haben weltweit 53 Billionen Dollar Schulden

Allein heuer mussten die Regierungen rund acht Billionen Dollar aufnehmen, schätzt die Ratingagentur Standard & Poor´s.

Die Schulden der Regierungen weltweit werden bis Ende des Jahres so hoch sein wie noch nie. Allein in diesem Jahr müssten rund acht Billionen Dollar aufgenommen werden, schätzt die Ratingagentur S&P. Insgesamt dürften sich die Schulden bis Jahresende auf die Rekordsumme von 53 Billionen Dollar belaufen, fünf Prozent mehr als Ende 2019.

Der Anstieg sei auf den höheren Bedarf der größten Schuldner zurückzuführen, deren Finanzlage 2020 aufgrund der schwächelnden Wirtschaftsaussichten wackeliger werde, teilte S&P mit.


Die größten Schuldner sind S&P zufolge weiterhin die USA und Japan. Sie stehen für 60 Prozent der Gesamtsumme. Ihnen folgen China, Italien, Brasilien und Frankreich, die zusammen 17 Prozent ausmachen. Die 20 größten Schwellenländer würden dieses Jahr Anleihen über 1,6 Billionen Dollar ausgeben, prognostiziert die Ratingagentur. Das sind vier Prozent mehr als im vergangenen Jahr und so viel wie noch nie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.