FILE PHOTO: Rita Ebel, nicknamed "Lego grandma", builds a wheelchair ramp from donated Lego bricks in the living room of her flat in Hanau

© REUTERS / Kai Pfaffenbach

Wirtschaft
03/10/2021

Spielwarenkonzern Lego profitierte von der Corona-Krise

Internet-Verkauf und Produkt-Innovationen boomten. Anstellungsoffensive geplant.

Die Coronakrise beflĂŒgelt den Spielzeughersteller Lego. Zum ersten Mal seit 2017 erreichte das dĂ€nische Unternehmen im vergangenen Jahr wieder ein zweistelliges Umsatzwachstum. "Wir stellen fest, dass mehr Familien zuhause gemeinsam (mit Lego) bauen", sagte Vorstandschef Niels B. Christiansen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Geplant ist eine weitere Digitalisierung des GeschĂ€fts, dafĂŒr soll es eine Anstellungsoffensive geben.

Corona habe die Trends, die sich in den vergangenen Jahren abzeichneten, noch beschleunigt. Die Investitionen des Familienunternehmens, etwa in den Internetverkauf und Produktinnovationen, seien gerade rechtzeitig fĂŒr die Pandemie gekommen und hĂ€tten sich 2020 ausgezahlt. Lego.com habe mehr als doppelt so viele Besucher registriert.

Gewinnplus von 19 Prozent

Durch die Schließung von Schulen und die EinschrĂ€nkung von Kontakten waren viele Kinder zum Spielen auf die eigenen vier WĂ€nde angewiesen, Eltern waren wegen des Trends zum Homeoffice mehr zu Hause. Der Umsatz von Lego kletterte 2020 um 13 Prozent auf 43,7 Mrd. dĂ€nische Kronen (5,9 Mrd. Euro), der operative Gewinn sogar um 19 Prozent auf 12,9 Mrd. Kronen, wie das Unternehmen mitteilte.

Christiansen war 2017 geholt worden, nachdem die ein Jahrzehnt wĂ€hrende ErfolgsstrĂ€hne von Lego ins Stocken geraten war. Unter seiner FĂŒhrung investierte das Unternehmen ins OnlinegeschĂ€ft und entwickelte neue Varianten seiner Spielsteine, etwa Roboter, die sich ĂŒber das Smartphone programmieren lassen.

120 neue LĂ€den fĂŒr 2021

Der Vorstandschef will einige hundert Mitarbeiter einstellen, die die Digitalisierung auch heuer voranbringen sollen. Die LadengeschÀfte sollen dabei nicht zu kurz kommen: 2020 seien 134 neue LÀden eröffnet worden, 91 davon in China. Im laufenden Jahr sollen allein in China 80 hinzukommen, weltweit 120.

Nicht alle Spielwarenhersteller profitierten von der Krise: Der "Barbie"-Hersteller Mattel wuchs 2020 netto um zwei Prozent, der fĂŒr "Monopoly" bekannte Hasbro-Konzern bĂŒĂŸte acht Prozent an Umsatz ein. Christiansen sagte, Lego habe seinen Weltmarktanteil 2020 um etwa einen Prozentpunkt gesteigert.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare