Ryanair-Boss Michael O'Leary erhöht den Druck auf Lauda massiv

Für Ryanair-Chef Michael O'Leary ist die staatliche Rettung der Lufthansa Wettbewerbsverzerrung.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
05/26/2020

Ryanair will Lufthansa-Rettung anfechten

Ryanair-Chef Michael O'Leary will Beschwerde gegen das "jüngste Beispiel illegaler staatlicher Beihilfen" einlegen.

Der irische Billigflieger Ryanair will gegen das vereinbarte neun Milliarden Euro schwere staatliche Rettungspaket für die AUA-Mutter Lufthansa rechtlich vorgehen. "Ryanair wird gegen das jüngste Beispiel illegaler staatlicher Beihilfen an die Lufthansa Beschwerde einlegen", erklärte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag.

Wettbewerbsverzerrung

Die Finanzhilfe werde der Lufthansa Preise unter Kosten ermöglichen und den Billigairlines Ryanair aus Irland oder Easyjet aus Großbritannien den Wettbewerb erschweren. Der Wettbewerb werde massiv verzerrt.

Die deutsche Regierung und die Lufthansa hatten sich am Montag nach wochenlangen Verhandlungen auf die Staatshilfe in Form von Krediten, stillen Einlagen und einem Einstieg des Staates bei der Lufthansa in Höhe von 20 Prozent geeinigt. Die EU-Kommission muss für eine Genehmigung prüfen, ob die Beihilfe den Wettbewerb im europäischen Luftverkehr beschränkt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.