© Jürgen Zahrl

Wirtschaft
05/26/2019

Red Bull ist heimlicher Gewinner von Ibiza-Video

Alleine die Nennungen in den heimischen Printmedien innerhalb der ersten Woche ergaben einen Werbewert von über einer Million.

Das auf Ibiza heimlich gedrehte Video über den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus, den ehemaligen Vizebürgermeister von Wien und Vorsitzenden der FPÖ-Parlamentsfraktion, mag in der Politik vor allem negative Auswirkungen gehabt haben. Der Getränkeriese Red Bull ist ein heimlicher Gewinner. Die ausführliche Berichterstattung über den Konsum von Wodka-Red-Bull bei dem Treffen mit einer angeblichen russischen Investorin hatte einen zumindest siebenstelligen Werbewert für das Unternehmen.

Alleine die Nennungen in den österreichischen Printmedien innerhalb der ersten Woche nach dem Platzen des Skandals ergab einen Werbewert von 1,32 Mio. Euro, ergab eine Analyse der APA-DeFacto. Nicht berücksichtigt sind dabei audiovisuelle Erwähnungen oder gar die vielen Memes in den sozialen Netzen. Immerhin wird Red Bull als Getränk bei einem Essen mit Sushi, Seebarsch-Carpaccio, Thunfischtatar, Champagner und Wodka genannt.