© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschaft
08/12/2021

Paketboom beschert Post sehr starkes erstes Halbjahr

Fast 30 Prozent mehr Umsatz, das Betriebsergebnis steigerte sich um fast 115 Prozent

Die teilstaatliche Österreichische Post hat ein sehr starkes erstes Halbjahr 2020 hingelegt. Das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich um 114,5 Prozent auf 103,4 Mio. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 64,3 Prozent auf 184,5 Mio. Euro. Der Umsatz legte um 28,4 Prozent auf 1,26 Mrd. Euro zu. Treiber des Geschäftes war der starke Anstieg bei den Paketen, beim Brief gab es ein leichtes Minus.

Mit der Übernahme des Privatkundengeschäftes der ING Österreich durch die konzerneigene Bank99 sei ein "wichtiger Meilenstein" gewesen, so die börsennotierte Post AG heute in einer Aussendung. Zum Ausblick meine Postchef Georg Pölzl, es werde ein Umsatzanstieg von etwa 15 Prozent erwartet, beim Ebit wird ein Anstieg von zumindest 20 Prozent angepeilt.

Ziel der Österreichischen Post sei es auch weiterhin, Wachstum und Dividendenstärke zu vereinen. Pölzl kündigte an, auch künftig eine "attraktive Dividendenpolitik" zu gewährleisten. Das Investitionsprogramm der Post wird weiter forciert, die Sortierkapazität wird um weitere 50 Prozent von 2020 bis 2022 ausgebaut.

Aufgeschlüsselt auf die einzelnen Bereiche sieht die Halbjahresbilanz der Post wie folgt aus: Paketvolumen in Österreich plus 20 Prozent (Türkei +24 %, CEE +21 %), plus 2 Prozent bei den Werbesendungen und minus 3 Prozent beim Briefvolumen. In Cash ausgedrückt gab es in der Division Brief & Werbepost einen Zuwachs von 3 Prozent auf 608,2 Mio. Euro, bei Paket & Logistik ein Plus von 70,7 Prozent auf 628,1 Mio. Euro und bei Filiale & Bank einen Anstieg von 18,9 Prozent auf 34,0 Mio. Euro.

Der Personalaufwand der teilstaatlichen Post - 53 Prozent hält der Staat - belief sich im ersten Halbjahr 2021 auf 587,6 Mio. Euro, was einem Anstieg von 18,8 Prozent bzw. 92,9 Mio. Euro entspricht. Hier ist aber auch die Übernahme des türkischen Paketanbieters Aras Kargo miteingerechnet. Auf vergleichbarer Basis lag der Personalaufwand in Summe um 11,5 Prozent bzw. 56,7 Mio. Euro über dem Niveau des Vorjahres, größtenteils bedingt durch den höheren Personalbedarf aufgrund der gestiegenen Paketmengen, so die Post.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.