EZB-Chef Mario Draghi, Nachfolgerin Christine Lagarde

© REUTERS/Francois Lenoir

Konjunktur
09/13/2019

Nach der EZB-Zinssenkung: Warum jetzt die Staaten am Zug sind

Draghi sieht die Fiskalpolitik gefordert, um die Wirtschaft anzukurbeln. Ökonomen fordern Investitionen in Infrastruktur und Bildung.

von Hermann Sileitsch-Parzer, Irmgard Kischko

Das Feld für Christine Lagarde ist bestellt: Wenn die frühere Währungsfonds-Chefin am 1. November ihr Amt im EZB-Turm antritt, hat ihr Vorgänger Mario Draghi die Geldpolitik schon so aufgestellt, dass sie die Wirtschaft massiv unterstützt: