FILE PHOTO: Mastercard Inc. credit cards are displayed in this picture illustration

© REUTERS / Benoit Tessier

Wirtschaft
05/21/2020

Mastercard: Home Office bis Mitarbeiter geimpft sind

Corona: Der weltweit operierende Zahlungsabwickler will auf Impfstoff warten und erwägt Büro-Schließungen.

Mastercard, der zweitgrößte Zahlungsabwickler der Welt, bietet seinen Mitarbeitern an, erst mit der Verfügbarkeit eines Covid-19-Impfstoffs an ihre Büroarbeitsplätze zurückzukehren.

"Sobald es angemessene Tests und einen Impfstoff gibt und die Menschen sich sicher fühlen, werden wir mehr Mitarbeiter im Büro sehen", sagte Personalchef Michael Fraccaro der Nachrichtenagentur Reuters.

90 Prozent im Home Office

Der US-Konzern schloss sich damit anderen Technologie- und Finanzunternehmen an, die erklärt hatten, in absehbarer Zukunft keine umfassende Back-to-the-Office-Initiativen umzusetzen, einschließlich der Hauptkonkurrenten American Express und Visa.

Aber Mastercard ist einen Schritt weiter gegangen als andere, indem das Unternehmen mitteilte, auf einen Impfstoff zu warten und damit seinen Fahrplan zur Wiedereröffnung nicht der Aufhebung der staatlichen Beschränkungen anpasst. Etwa 90 Prozent der Belegschaft würden derzeit aus der Ferne arbeiten, auch in Überseestandorten wie Peking und Shanghai, sagte Fraccaro.

20.000 Mitarbeiter

Wenn sich die Situation stabilisiere, könnten Unternehmen auf der ganzen Welt feststellen, dass ihre Büros nur zu etwa 30 Prozent belegt sind, sagte Fraccaro. Der Zahlungsabwickler prüfe daher auch seine zukünftigen Immobilienbedürfnisse und erwäge die Konsolidierung von Büros. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Westchester beschäftigt weltweit fast 20.000 Mitarbeiter.