FILE PHOTO: The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany

© REUTERS / Fabrizio Bensch

Wirtschaft
05/27/2020

Lufthansa-Aufsichtsrat stimmt Rettungspaket derzeit nicht zu

Wegen möglicher EU-Auflagen wurde die Entscheidung über die Rettung der Fluglinie verschoben.

Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa hat die Entscheidung über das milliardenschwere Corona-Rettungspaket des deutschen Staates verschoben. Als Grund wurden am Mittwoch mögliche Auflagen der EU-Kommission genannt, die die Drehkreuzfunktion in Frankfurt und München schwächen würden.

Andere Szenarien

Alternativszenarien müssten nun geprüft werden, hieß es in einer Pflichtmitteilung an die Börse. Eine außerordentliche Hauptversammlung wurde zunächst nicht einberufen.

Der Aufsichtsrat habe die aktuell indizierten Auflagen der EU Kommission zur Kenntnis genommen. Sie würden eine Schwächung der Drehkreuzfunktion an den Heimatflughäfen der Lufthansa in Frankfurt und München zur Folge haben, hieß es in einer Pflichtmitteilung am Nachmittag.

Die daraus resultierenden wirtschaftlichen Auswirkungen auf das Unternehmen und die vorgesehene Rückführung der Stabilisierungsmaßnahmen sowie mögliche Alternativszenarien müssten intensiv geprüft werden.

Kaum Alternativen

"Vor diesem Hintergrund hat der Aufsichtsrat dem Stabilisierungspaket in Zusammenhang mit den EU Auflagen nicht zustimmen können.", schrieb der Konzern am Mittwoch.

Zur Aufrechterhaltung der Solvenz stuft der Aufsichtsrat Stabilisierungsmaßnahmen des deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) aber weiter als die einzig gangbare Alternative ein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.