Diskonter Lidl mit Kampfpreisen

Firmenschild Lidl.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
01/25/2021

Lidl und Aldi zahlen Angestellten in den USA Impf-Prämien

Amerikanische Mitarbeiter von Lidl bekommen einmalig 200 Dollar, wenn sie sich impfen lassen.

Der deutsche Lebensmitteldiskonter Lidl zahlt Angestellten in den USA, die sich gegen Corona impfen lassen, eine Prämie von 200 US-Dollar (165 Euro).

Das Geld solle den Mitarbeitern unter anderem helfen, die Fahrt zum Ort der Impfung oder die Betreuung von Kindern zu finanzieren, teilt Lidl mit. Lidl wolle allen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich impfen zu lassen.

Auch die Hofer-Mutter Aldi will in den USA Mitarbeiter bei Impfungen unterstützen. Im Gegensatz zu Aldi soll es allerdings keine Pauschale geben, sondern bis zu vier Stundenlöhne sowie einen Ersatz für die Kosten der Impfung.

Die Mitarbeiter sollen nicht „zwischen Gehalt und Gesundheit“ wählen müssen, erklärte der Aldi-US-Vorstandsvorsitzende Jason Hart.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.