© Kurier/Franz Gruber

Wirtschaft
05/11/2020

Küchenhilfe hat 1.100 unbezahlte Überstunden geleistet

Großteil der Überstunden wurde laut Arbeiterkammer nicht bezahlt. Viereinhalb Wochen Urlaub in drei Jahren.

Die Arbeiterkammer Burgenland (AK) hat für eine Küchenhilfe die Zahlung offener Ansprüche in Höhe von 16.870 Euro erstritten. Der Burgenländer, der über drei Jahre in einem Gastgewerbebetrieb beschäftigt war, habe über 1.100 Überstunden geleistet, die zum Großteil unbezahlt blieben, berichtete die AK am Montag. Auch Urlaub sei ihm verwehrt geblieben.

In drei Jahren habe der Arbeitnehmer lediglich viereinhalb Wochen Urlaub verbraucht. Zudem war die Anmeldung bei der Österreichischen Gesundheitskasse laut AK falsch. "Der Arbeitnehmer war die ersten zwei Jahre als Teilzeitbeschäftigter gemeldet, danach überhaupt nur mehr geringfügig. Zwischenzeitlich wurde er auch schlicht und einfach abgemeldet", betonte AK-Arbeitsrechtsexperte Martin Sugetich.

Der Burgenländer habe jedoch geglaubt, 40 Stunden angemeldet zu sein. Als er die Situation mit seinem Chef klären wollte, beendete dieser das Dienstverhältnis. Nach der Intervention der AK erhielt der Burgenländer nun die Nachzahlungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.